Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Autozulieferer Schaeffler hält China-Flaute für überwunden
Nachrichten Wirtschaft Autozulieferer Schaeffler hält China-Flaute für überwunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:14 19.11.2015
Der Auto- und Industriezulieferer Schaeffler legt seine Zahlen für das dritte Quartal vor. Quelle: Daniel Karmann
Anzeige
Herzogenaurach

Der Autozulieferer Schaeffler hält trotz eingebrochener Umsätze im chinesischen Autogeschäft die Absatzflaute im Reich der Mitte für überwunden.

"China läuft im 4. Quartal inzwischen wieder erfreulich. So schnell wie die Flaute gekommen ist, hat sie sich wieder verzogen", hieß es am Donnerstag in Unternehmenskreisen.

Der im Oktober an die Börse gegangene Wälzlagerhersteller rechnet daher in den kommenden Monaten wieder mit einem besseren Autogeschäft in China. Das Industriegeschäft mit dem Schwellenland blieb dagegen auf Wachstumskurs. Der Kurs der Schaeffler-Aktie kletterte um 3,78 Prozent auf 14,15 Euro.

Im dritten Quartal hatte der Kugel- und Wälzlagerhersteller dagegen die Flaute auf dem chinesischen Automarkt aber noch einmal deutlich zu spüren bekommen. Mit den sinkenden Produktionszahlen der in China vertretenen Autohersteller sei auch die Nachfrage nach Schaeffler-Produkten zurückgegangen. Entsprechend gesunken sei der China-Umsatz des Automotiv-Bereichs. Konkrete Zahlen nannte das Unternehmen allerdings für das dritte Quartal nicht.

Der VW-Abgas-Skandal habe sich hingegen noch nicht auf die Geschäfte des Autozulieferers ausgewirkt, teilte Schaeffler mit. Mit einem Umsatz vom 3,25 Milliarden Euro hatte das Unternehmen im dritten Quartal seinen Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 7,1 Prozent verbessern können. Höhere Forschungs-, Entwicklungs- und Vertriebsausgaben drückten allerdings auf den Konzernüberschuss. Er sank im dritten Quartal um 7,1 Prozent auf 212 Millionen Euro.

Schaeffler-Vorstandschef Klaus Rosenfeld zeigte sich zufrieden und hält an seiner Prognose von 4 bis 5 Prozent Umsatzwachstum für das Gesamtjahr 2015 fest.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die genossenschaftlichen Spitzeninstitute wollen es noch einmal versuchen. Dieses Mal soll die Fusion von DZ Bank und WGZ Bank klappen. Dann entstünde die Nummer drei auf dem deutschen Markt.

19.11.2015

Die Arbeitskosten in Deutschland liegen weiter im westeuropäischen Mittelfeld. Das geht aus einer Studie der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung hervor, die am Donnerstag in Berlin vorgestellt wurde.

19.11.2015

Wie lange müssen Frauen noch warten, bis ihre Gleichberechtigung vollständig durchgesetzt ist? Die Antwort des Weltwirtschaftsforums: Bis zum Jahr 2133 - wenn nicht endlich mehr dafür getan wird.

19.11.2015
Anzeige