Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -7 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
BASF setzt auf Forschung: Keine Angst vor Branchen-Fusionen

Chemie BASF setzt auf Forschung: Keine Angst vor Branchen-Fusionen

Knapp zwei Milliarden Euro gab BASF 2015 für Forschung und Entwicklung aus. Nun will der Chemieriese in diesem Bereich effizienter werden. Die anstehenden Fusionen von Konkurrenten fürchtet er nach eigenen Angaben nicht.

Voriger Artikel
Zehnjahresrendite fällt auf neues Rekordtief
Nächster Artikel
Schwarz-rote Ökostromreform steht

Ein Tankbehälter auf dem Werksgelände des Chemiekonzerns BASF.

Quelle: Uwe Anspach/Illustration

Ludwigshafen. Der weltgrößte Chemiekonzern BASF will seine Forschung schneller und effizienter machen - mit mehr Kooperationen und einer Konzentration auf gewinnträchtige Projekte.

Der Wettbewerb nehme zu, Asien hole auf, sagte Vize-Vorstandschef Martin Brudermüller am Mittwoch in Ludwigshafen. In den anstehenden Rekordübernahmen und -fusionen der Branche sieht der Chemieriese keinen Nachteil für sich.

Mit Blick auf Forschung und Entwicklung sagte Brudermüller, die Frage sei, ob man genug aus den Ausgaben dafür heraushole. "Ich denke, es geht noch mehr." BASF wolle sich nun auf Projekte konzentrieren, die große Beiträge brächten. Deshalb definiere man Kompetenzen, die für Schlüsseltechnologien gebraucht würden, und überlege, wie man sie erweitern könne - oder was über Partnerschaften abzudecken sei. Projekte ohne Potenzial für BASF sollen nach höchstens einem Jahr gestoppt werden.

Zugleich sagte der Manager, es könne kein Automatismus sein, dass die Ausgaben für Forschung und Entwicklung immer stiegen. Wenn man effizienter werde, biete dies die Möglichkeit, "mehr Forschung zu machen mit dem gleichen Geld und nicht immer nur automatisch zu erhöhen". Die Ausgaben für Forschung und Entwicklung stiegen in den vergangenen Jahren bei der BASF im Schnitt um fünf Prozent (2015: 1,95 Milliarden Euro).

Angesichts der Milliarden-Offerte des Konkurrenten Bayer für den US-Saatgut- und Pflanzenschutzspezialisten Monsanto sagte Brudermüller, das Pflanzenschutzgeschäft der BASF sei "auch ohne Übernahmen groß genug".

Die Verträge mit Monsanto würden auch bei einer Übernahme durch Bayer weiter eingehalten. BASF kooperiert seit 2007 mit dem US-Unternehmen. Auch die Übernahme des Schweizer Agrochemiekonzerns Syngenta durch den chinesischen Konkurrenten ChemChina ändere nichts für BASF. Bayer hatte 62 Milliarden US-Dollar (55 Milliarden Euro) für Monsanto geboten. Nachdem das Monsanto-Management die Offerte als zu niedrig zurückgewiesen hatte, wird nun über einen Preisaufschlag spekuliert.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 10.708,00 +1,85%
TecDAX 1.712,00 +1,52%
EUR/USD 1,0652 +1,11%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

BASF 83,62 +3,45%
INFINEON 15,84 +3,38%
THYSSENKRUPP 21,75 +2,33%
DT. BANK 14,64 -0,58%
LUFTHANSA 12,20 +0,56%
E.ON 6,13 +0,66%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 166,72%
Structured Solutio AF 154,79%
Stabilitas PACIFIC AF 140,74%
AXA IM Fixed Incom RF 139,36%
Polar Capital Fund AF 106,14%

mehr

  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr