Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft BGH: Für Ersatz-Bankkarte dürfen keine Kosten anfallen
Nachrichten Wirtschaft BGH: Für Ersatz-Bankkarte dürfen keine Kosten anfallen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:07 20.10.2015
Bankkarte verloren? Verbraucherschützern zufolge ist das Kreditinstitut vertraglich zur Ausstellung einer Ersatzkarte verpflichtet. Die Bank darf dafür demnach nichts berechnen. Quelle: Franz-Peter Tschauner
Karlsruhe

Für die Ausstellung einer Ersatz-Bankkarte dürfen Banken nicht grundsätzlich Extrakosten berechnen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden.

Die Richter erklärten eine Vertragsklausel der Deutschen Postbank für unwirksam, weil sie zulasten der Verbraucher gegen geltendes Recht verstoße, wie es hieß. Die Regelung berechtigte die Bank dazu, für die Ausstellung einer Ersatzkarte 15 Euro zu berechnen. (Az.: XI ZR 166/14)

Damit hatte der Bundesverband Verbraucherzentralen (vzbv) mit seiner Revision in Karlsruhe Erfolg. Die Verbraucherschützer hatten die Bank verklagt, weil sie in der umstrittenen Klausel eine unangemessene Benachteiligung der Kunden sahen.

In den Vorinstanzen - Landgericht und Oberlandesgericht Köln war der vzbv jedoch gescheitert. Diese Urteile hob der BGH jetzt auf. Dem Urteil zufolge darf eine Bank dann keine Extrakosten berechnen, wenn die Originalkarte zuvor gesperrt worden war - etwa weil sie verloren gegangen oder gestohlen worden sei, wie es hieß.

Im Fall einer Sperre sei das Ausstellen der dann notwendigen Ersatzkarte nämlich eine Nebenpflicht des Vertrages zwischen Kunde und Bank und damit nicht kostenpflichtig. In welchen Fällen die Banken Extrakosten verlangen dürften, sagte das Gericht aber nicht.

Die Postbank wollte nach dem Urteil keine Stellungnahme abgeben. Die Juristen müssten die Entscheidung erst prüfen, hieß es. Die Bank werde das Urteil aber selbstverständlich umsetzen.

Die Vorinstanzen hatten den Fall noch komplett anders entschieden: Die Ausstellung einer Ersatzkarte sei nicht mehr Teil des Vertrages zwischen Kunde und Bank - sondern eine Sonderleistung, die auch bepreist werden dürfe. Die Verbraucherschützer waren dagegen nach Karlsruhe gegangen, um ein Grundsatzurteil zu erkämpfen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In den Tarifauseinandersetzungen der Lufthansa ist kein Ende in Sicht. Nun droht auch die Kabinengewerkschaft Ufo offen mit Streiks ab November - möglicherweise gemeinsam mit anderen Berufsgruppen wie den Piloten.

20.10.2015

Erstmals eine Frau und wieder ein Mann aus Baden-Württemberg. Dieser Vorschlag für die Spitze der IG Metall kam an. Jörg Hofmann und Christiane Benner wurden mit hoher Zustimmung gewählt.

20.10.2015

Mehr Geld und eine bessere Infrastruktur für die maritime Wirtschaft: Reeder sollen entlastet, die Seehäfen besser angebunden werden. Wirtschaftsminister Gabriel und Verkehrsminister Dobrindt stehen auch hinter der Elb- und Weservertiefung.

20.10.2015