Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft BIZ: Faule Kredite weiter großes Problem europäischer Banken
Nachrichten Wirtschaft BIZ: Faule Kredite weiter großes Problem europäischer Banken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:20 26.06.2016
Faule Kredite in den Büchern von Banken haben nach Einschätzung der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) gerade in der Eurozone weiter große Sprengkraft. Quelle: Georgios Kefalas/Archiv
Anzeige
Basel

Das Problem von ausfallgefährdeten Darlehen sei noch nicht gelöst, kritisierte die "Zentralbank der Zentralbanken" in ihrem Jahresbericht. Die historischen Niedrigzinsen verschleierten bislang noch das Ausmaß der Gefahren. So könnten Banken drohende Abschreibungen derzeit noch aufschieben.

Faule Kredite seien aber weiter eine große Bedrohung für die ohnehin schon schwache Profitabilität vieler Institute, erklärte die BIZ, in der sich die wichtigsten Notenbanken der Welt zusammengeschlossen haben. Das könne auch die Vergabe neuer Kredite hemmen. Deshalb riefen die Experten die Politik in den betroffenen Ländern zu Unterstützung für die Institute auf. Die Vorteile solcher Hilfen für die gesamte Volkswirtschaft dürften wettbewerbsrechtliche Bedenken überwiegen, heißt es in dem Bericht.

In der Vergangenheit hätten sich etwa steuerliche Vorteile und der Abbau von Hindernissen bei Umschuldungen bewährt und dazu geführt, dass die Banken ihre Probleme in den Griff bekamen. Dazu könnten etwa öffentliche Fonds beitragen, die faule Kredite zu klar beschriebenen Konditionen übernehmen könnten. In Italien ist im Frühjahr ein solcher Fonds ins Leben gerufen worden, um den Banken beim Abbau ihrer Altlasten zu helfen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem Votum der Briten zum EU-Austritt zeichnen Ökonomen düstere Prognosen. Großbritannien büße am meisten ein, doch auch die deutsche Wirtschaft werde getroffen. Allerdings könnten auch Investitionen und Arbeitsplätze von der Insel auf den Kontinent wandern.

26.06.2016

Terroranschläge in der Türkei, Nordafrika und Europa halten die Reisebranche in Atem. Kunden sind verunsichert, die Buchungen in deutschen Reisebüros brachen zuletzt kräftig ein. Doch Tui-Chef Fritz Joussen schwärmt von Chancen für spanische Hoteliers.

26.06.2016

Vor der Entscheidung über einen höheren Mindestlohn warnen Hoteliers und Gastronomen vor übermäßigen Steigerungen. Nach dem Tarifindex des Statistischen Bundesamts würde der Mindestlohn von 8,50 Euro auf mindestens 8,77 Euro steigen.

26.06.2016
Anzeige