Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft BMW könnte Elektro-Mini in Deutschland bauen
Nachrichten Wirtschaft BMW könnte Elektro-Mini in Deutschland bauen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:33 27.02.2017
Mini-Werk in Oxford. Quelle: dpa
Anzeige
München

Der BMW-Konzern hat über den Standort für den Bau des elektrisch angetriebenen Minis noch nicht entschieden. Nach einem Bericht des „Handelsblatts“ prüft das Unternehmen wegen des Brexits aber, ob der für 2019 geplante E-Mini statt in England in Leipzig, Regensburg oder in den Niederlanden gefertigt werden kann. Die Entscheidung hierüber müsse im zweiten Halbjahr fallen. Eine Konzernsprecherin in München sprach von Spekulationen.

Höhere Importzölle könnten zum Problem werden

BMW hat im vergangenen Jahr rund 360.000 Minis verkauft. Von den 210.000 in Oxford gebauten Wagen wurden 80 Prozent in alle Welt exportiert. Wenn die Briten nun eigene technische Standards einführen, Zoll für die Einfuhr von Bauteilen erheben und Drittländer nach dem Brexit Zoll für Autos aus Großbritannien kassieren würden, gäbe das für BMW große Probleme. Der Konzern lässt auch in den Niederlanden Minis bauen, und bis zum vorigen Herbst rollten auch in Österreich Minis vom Band.

Von RND/dpa

Ein Prestigeprojekt droht zu scheitern: Auch im dritten Anlauf sieht es nicht gut aus für die geplante Fusion der Börsen in Frankfurt und London. Wieder einmal könnten zu hohe Hürden der EU den Ausschlag geben.

27.02.2017

Bundesbauministerin Barbara Hendricks strebt eine neue Mietpreisbremse mit einem „geregelten Überprüfungsmechanismus“ der Vermieter-Angaben an. Gleichzeitig fordert sie eine „Entrümpelung“ des geltenden Baurechts. Warum, erklärte sie im RND-Interview.

26.02.2017

Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD) strebt eine neue Mietpreisbremse mit einem „Überprüfungsmechanismus“ der Vermieter-Angaben an. Dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND), sagte die Ministerin, entscheidend sei die größere Transparenz bei den Mietkosten. Gleichzeitig forderte sie eine „Entrümpelung“ des Baurechts.

26.02.2017
Anzeige