Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft BMW schafft bis zur Jahresmitte mehr als 2000 neue Jobs
Nachrichten Wirtschaft BMW schafft bis zur Jahresmitte mehr als 2000 neue Jobs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:50 24.07.2015
Philipp von Sahr, BMW-Chef in Indien, bei der Präsentation des neuen X6 in Bangalore. Foto: Jagadeesh Nv
Anzeige
München

n. Ziel für das laufende Jahr sind 5000 neue Stellen.

In den kommenden Jahrzehnten will BMW auch mit dem Ausbau des Forschungs- und Entwicklungszentrums in München mehr Raum für die Mitarbeiter schaffen.

"Wir planen, bis 2050 zusätzlichen Raum und Infrastruktur für bis zu 15 000 Mitarbeiter von uns und unseren Partnern zu schaffen", sagte Projektleiter Markus Baumgartner der Deutschen Presse-Agentur. "Wir sind derzeit in der Detailplanung und wollen im nächsten Jahr mit den ersten Baumaßnahmen auf dem neuen Areal beginnen."

Bei der Zahl von 15 000 handele es sich aber nicht um zusätzliche Arbeitsplätze. Vielmehr sollten bestehende Stellen in dem Forschungs- und Entwicklungszentrum in München gebündelt werden. Neue Jobs an den großen BMW-Produktionsstandorten sind damit nicht verbunden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bochum (dpa) - Gut jeder zehnte Haushalt in Deutschland leistet sich eine Putzhilfe - doch meist arbeiten die helfenden Hände schwarz. Das geht aus einer Umfrage des Forsa-Instituts zu den Putzgewohnheiten der Deutschen hervor.

24.07.2015

Die japanische Wirtschaftszeitung "Nikkei" will nach der Übernahme der britischen "Financial Times" die Stärke beider Redaktionen nutzen. "Wir wollen der "FT" Informationen der "Nikkei" über Asien bereitstellen.

24.07.2015

Das gesunkene Preisniveau auf dem deutschen Mobilfunkmarkt setzt Vodafone weiterhin unter Druck. Trotz eines Anstiegs von Vertragskunden im ersten Quartal (bis Ende Juni) und weniger Kündigungen lag der reine Serviceumsatz einschließlich des Kabelgeschäfts mit 2,4 Milliarden Euro um 1,2 Prozent unter dem Vorjahreswert.

24.07.2015
Anzeige