Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Bahn: Im Streik fuhr gut die Hälfte aller Züge
Nachrichten Wirtschaft Bahn: Im Streik fuhr gut die Hälfte aller Züge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:51 16.05.2015
Nach dem bisher längsten Streik bei der Deutschen Bahn hat die GDL eine Pause angekündigt. Quelle: Marijan Murat
Anzeige
Berlin/Frankfurt

Auf den Langstrecken verkehrte täglich nur ein Drittel der sonst rund 800 Züge. Genau umgekehrt war das Verhältnis im Güterverkehr: Von täglich 3600 Güterzügen sei etwa ein Drittel nicht gefahren.

Ein differenziertes Bild ergab sich bei den Regionalverkehren inklusive der S-Bahn-Netze mit 23 500 täglichen Fahrten bei einem normalen Fahrplan. Je nach Region seien zwischen 15 und 60 Prozent der Verbindungen bedient worden, sagte der Sprecher.

Im verkehrsreicheren Westen hätten deutlich mehr Fahrten stattgefunden, weil es dort noch mehr verbeamtete Lokführer gibt, die nicht streiken dürfen. Unter dem Strich dürfte nach Bahn-Schätzung etwa die Hälfte der regionalen Züge gefahren sein. Am stärksten sei der Streik der Lokführergewerkschaft GDL im S-Bahn-Netz Berlins zu spüren gewesen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der griechische Finanzminister Gianis Varoufakis erwartet eine baldige Einigung mit den Geldgebern über die verlangten Reformen. Es gebe bei den Positionen durchaus Gemeinsamkeiten, sagte Varoufakis vor dem Treffen mit seinen Amtskollegen aus den Euro-Ländern in Brüssel.

16.05.2015

Nach dem bisher längsten Streik bei der Deutschen Bahn hat die Lokführergewerkschaft GDL eine "Pause" angekündigt. "Das Land und die Bahnkunden haben jetzt eine Pause verdient - und die Bahn eine Nachdenkpause zum Reagieren", sagte GDL-Chef Claus Weselsky der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" (F.

16.05.2015

Viele Postkunden in Deutschland werden sich in der kommenden Woche erneut auf Verzögerungen bei der Zustellung von Briefen und Paketen einstellen müssen. Nach dem Abbruch der vierten Tarifrunde über kürzere Arbeitszeiten am Samstag kündigte die Gewerkschaft Verdi bundesweite Streikmaßnahmen an.

16.05.2015
Anzeige