Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Bahn-Schlichtung in letzter Runde - Grube will Umbau

Tarife Bahn-Schlichtung in letzter Runde - Grube will Umbau

Im Bahn-Tarifkonflikt steht die Schlichtung vor dem Abschluss. Ob zwischen dem Staatskonzern und der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) eine Einigung gelungen ist, wird voraussichtlich am Freitag öffentlich gemacht.

Voriger Artikel
Südkorea stemmt sich mit Konjunkturprogramm gegen Mers
Nächster Artikel
Streit um Goldbären vor Bundesgerichtshof in Karlsruhe

Laut einer Vorlage für den Aufsichtsrat will Bahn-Chef Grube mit der Bahn «neue Wege gehen». Foto: Bernd von Jutrczenka

Berlin. Nach einer Aufsichtsratssitzung wurde zudem bekannt, dass Bahnchef Rüdiger Grube das Unternehmen mit einem Umbau wieder profitabler machen will. Dazu will er schon bald konkrete Schritte einleiten.

Das Schlichtungsverfahren mit der GDL ging am Donnerstag in die letzte Runde. Unter Verweis auf die vereinbarte Vertraulichkeit wollten sich beide Seiten nicht zum Stand der Verhandlungen äußern. Die Beteiligten hatten den 25. Juni als letzten Tag der Schlichtung festgelegt. Für Freitag wurde eine Stellungnahme der beiden Schlichter erwartet, einen Termin gab es zunächst noch nicht.

Der Thüringer Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) und der frühere brandenburgische Regierungschef Matthias Platzeck (SPD) sind seit dem 27. Mai darum bemüht, den Streit zu beenden. Der Konflikt besteht seit einem Jahr. Neun Mal haben die Lokführer bundesweit bereits gestreikt. Während der Schlichtung waren Arbeitsniederlegungen ausgeschlossen.

Als Hauptproblem gilt das Ziel der GDL, für jede der bei ihr organisierten Berufsgruppen Tarifabschlüsse zu erzielen, die im Zweifel auch von Tarifverträgen mit der größeren Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) abweichen können. Die Bahn strebt dagegen widerspruchsfreie Regelungen an. Zu den Gruppen, die von beiden Gewerkschaften umworben werden, gehören außer den Lokführern die Zugbegleiter, Bordgastronomen, Lokrangierführer und Planer/Disponenten. Insgesamt geht es um rund 37 000 Beschäftigte.

Als Reaktion auf Schwierigkeiten im Personen- und Güterverkehr kündigte Vorstandschef Grube nach dpa-Informationen bei einer Aufsichtsratssitzung am Mittwoch gravierende Änderungen an. "In absehbarer Zeit" werde er Vorschläge dazu machen, hieß es.

Die "Süddeutsche Zeitung" (Donnerstag) hatte zuvor über das Thema berichtet. Nach Angaben des Blattes will sich Grube dabei mit Aufsichtsratschef Utz-Hellmuth Felcht abstimmen und bereits in den nächsten Wochen entsprechende Schritte umsetzen.

Laut einer Vorlage für den Aufsichtsrat mit der mittelfristigen Finanzplanung bis zum Jahr 2019 will Grube mit der Bahn "neue Wege gehen", um im Wettbewerb zu bestehen, soweit bestehende Geschäftsmethoden "nicht beziehungsweise nicht mehr zukunftsfähig sind". Das schließe "Veränderungen in der Wertschöpfungstiefe, die Neudefinition des Kerngeschäfts und Veränderungen im Portfolio des Konzerns mit ein", steht in dem Papier nach Angaben einer zuverlässigen Quelle.

Diese Begriffe könnten etwa Ausgliederungen, den Verkauf von Konzernteilen oder Zukäufe bedeuten. Laut "SZ" sind auch mögliche Vorstandswechsel in der Diskussion.

Nach dpa-Informationen lag das Konzernergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) bis Ende Mai bei 626 Millionen Euro, das sind 239 Millionen Euro weniger als im Vorjahreszeitraum. Für das gesamte Jahr 2015 bleibt die Bahn bei einem Ebit-Ziel von zwei Milliarden Euro.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 11.236,50 +0,29%
TecDAX 1.756,50 +0,18%
EUR/USD 1,0562 ±0,00%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

FMC 77,20 +3,47%
FRESENIUS... 69,87 +2,31%
BEIERSDORF 78,43 +1,86%
DT. BANK 17,32 -3,34%
THYSSENKRUPP 23,48 -2,44%
INFINEON 16,20 -1,12%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 170,60%
Crocodile Capital MF 121,61%
Polar Capital Fund AF 106,75%
Fidelity Funds Glo AF 100,02%
Morgan Stanley Inv AF 96,13%

mehr

  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr