Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Bahn-Schlichtung verlängert: Weiterhin keine Lokführerstreiks

Tarife Bahn-Schlichtung verlängert: Weiterhin keine Lokführerstreiks

Kunden der Deutschen Bahn haben auch in den nächsten Tagen Ruhe vor neuen Lokführerstreiks. Das Unternehmen und die Lokführergewerkschaft GDL sowie die Schlichter haben sich geeinigt, das laufende Schlichtungsverfahren und die damit verbundene Friedenspflicht um acht Tage bis zum 25. Juni zu verlängern.

Voriger Artikel
Wahl von Eurogruppenchef wird verschoben
Nächster Artikel
Deutsche Wirtschaft im Aufschwung

Aufsteller mit den Logos der Deutsche Bahn AG und der Gewerkschaft der Lokführer (GDL) stehen vor Beginn einer Pressekonferenz nebeneinander.

Quelle: Soeren Stache/Illustration

Berlin/Frankfurt. n.

Man sei sich einig, dass in den vergangenen Wochen bereits wichtige Schritte zu einer Beilegung des Konflikts vereinbart worden seien, heißt es einer am Mittwoch von Bahn und GDL verbreiteten Erklärung der Schlichter. Die ostdeutschen Politiker Bodo Ramelow (Linke) und Matthias Platzeck (SPD) zeigten sich zufrieden "mit der konstruktiven Gesprächsatmosphäre in den laufenden Beratungen".

Allerdings seien die zu regelnden Sachverhalte "komplex", hieß es. Zu bereits erreichten Zwischenergebnissen und kommenden Inhalten der Schlichtung wollen sich die Beteiligten aber erst nach Ende des Verfahrens äußern. Über mögliche Knackpunkte drang nichts nach außen.

Die Schlichtung hatte am 27. Mai begonnen und war zunächst auf drei Wochen angesetzt - allerdings von Beginn an mit der Option auf die jetzt gestartete Verlängerung. Zuvor hatte die GDL in dem Tarifkonflikt seit September 2014 zwei Warnstreiks und sieben reguläre Streikrunden veranstaltet.

Als Kernproblem gilt die Forderung der GDL, für jede der bei ihr organisierten Berufsgruppen einen eigenen Tarifvertrag abschließen zu dürfen - wobei die Bahn widerspruchsfreie Regelungen im Vergleich zu anderen Tarifwerken mit der größeren Konkurrenzgewerkschaft EVG anpeilt. Zu den umstrittenen Gruppen gehören außer den Lokführern die Zugbegleiter, Bordgastronomen, Lokrangierführer und Disponenten/Planer. Insgesamt geht es um rund 37 000 Beschäftigte.

Die GDL will durchsetzen, dass im Zweifel für diese Berufe je zwei Tarifverträge gelten - einer für Mitglieder der EVG), einer für GDL-Mitglieder. Genau dies wollte die Bahn jedoch lange Zeit vermeiden: Für gleiche Tätigkeiten möchte sie gleiche Bezahlung und gleiche Arbeitszeiten. Die GDL forderte außerdem 5 Prozent mehr Geld bei zwölf Monaten Vertragslaufzeit sowie eine Verkürzung der Wochenarbeitszeit um eine Stunde.

Kurz vor Beginn der Schlichtung hatte die Bahn mit der EVG einen Tarifabschluss für rund 100 000 Bahn-Beschäftigte erzielt. Sie erhalten eine Einkommenserhöhung um 3,5 Prozent zum 1. Juli, mindestens jedoch 80 Euro mehr. Am 1. Mai 2016 steigen die Löhne laut EVG-Tarifvertrag noch einmal um 1,6 Prozent, mindestens um 40 Euro. Sollte die GDL mehr herausholen, hat sich die EVG Nachverhandlungen zusichern lassen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 10.691,00 +0,06%
TecDAX 1.698,50 -0,14%
EUR/USD 1,0774 +0,13%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

E.ON 6,41 +4,42%
RWE ST 12,20 +4,07%
DT. BANK 15,85 +2,60%
SIEMENS 108,00 -0,93%
HEID. CEMENT 83,66 -0,87%
Henkel VZ 106,00 -0,82%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 153,16%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 111,56%
Polar Capital Fund AF 102,45%
Fidelity Funds Glo AF 91,69%

mehr

  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr