Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Bahn spricht mit GDL "hinter den Kulissen"
Nachrichten Wirtschaft Bahn spricht mit GDL "hinter den Kulissen"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:45 16.05.2015
Ein Lokführer verlässt das Führerhaus seines ICE: Bahn und GDL verhandeln derzeit ohne tgroßes Getöse. Quelle: Boris Roessler/Archiv
Anzeige
Frankfurt/Main

"Manchmal ist es einfach gut, hinter den Kulissen zu arbeiten und nicht alles in die Öffentlichkeit zu tragen", erklärte Bahn-Personalvorstand Ulrich Weber in Frankfurt am Rande der Verhandlungsrunde mit der größeren Konkurrenzgewerkschaft EVG.

Die GDL solle auch langfristiger Tarifpartner der Bahn bleiben, sagte Weber mit Blick auf das geplante Tarifeinheitsgesetz, mit dem die Bundesregierung ab dem Sommer die Rechte kleinerer Gewerkschaften einschränken will. Die Bahn wolle weiterhin mit beiden Gewerkschaften Verträge abschließen. In den laufenden Verhandlungen mit der EVG bemühe man sich um Regeln, die in den wesentlichen Punkten widerspruchsfrei zu den Abschlüssen mit der GDL bleiben könnten.

Die größere EVG verlangte von der Bahn, ihre Gehaltsofferte bis zur finalen Verhandlungsrunde am kommenden Donnerstag in Berlin nachzubessern. 4,7 Prozent mehr in zwei Stufen bei einer Laufzeit von 29 Monaten seien nicht akzeptabel, ebenso sei der angebotene Mindestbetrag von 75 Euro viel zu niedrig, erklärte die Verhandlungsführerin Regina Rusch-Ziemba. Die EVG fordert 6 Prozent mehr Geld bei einer Laufzeit von zwölf Monaten, mindestens aber 150 Euro im Monat mehr.

In der nächsten Woche müsse ein Abschluss her, erklärte die Gewerkschaft. Die Chancen dafür ständen 50 zu 50. "Entweder wir werden uns am 21. Mai einig oder es kracht", sagte Rusch-Ziemba. Weber sprach von guten Fortschritten, die man erzielt habe. Über die Lohnforderung werde in Berlin verhandelt.

Damit steuert die EVG weiterhin einen anderen Verhandlungskurs als die Lokführergewerkschaft. Die GDL will für ihre Mitglieder kürzere Arbeitszeiten und günstigere Sozialvorschriften durchsetzen und dafür geringere Gehaltssteigerungen akzeptieren. Die unterschiedlichen Forderungen der beiden Gewerkschaften sind das Haupthindernis für übereinstimmende Tarifverträge, wie sie das Unternehmen anstrebt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Athen kratzt die letzten Notreserven zusammen, um einer Pleite zu entgehen. Um dem Internationalen Währungsfonds (IWF) eine fällige Rate von 756 Millionen Euro zahlen zu können, griff die griechische Regierung auf ihr Notfall-Konto beim IWF zurück.

16.05.2015

Der Stahl- und Industriekonzern ThyssenKrupp bleibt auf Erholungskurs. Im vergangenen Quartal steigerte das Unternehmen den Gewinn im laufenden Geschäft im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um fast ein Drittel auf 405 Millionen Euro.

16.05.2015

Im Tarifkonflikt um kürzere Arbeitszeiten bei der Post hat die Gewerkschaft Verdi am Dienstag bundesweit mehrere tausende Mitarbeiter zu Warnstreiks aufgerufen.

16.05.2015
Anzeige