Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Bahn wird für neues Preissystem heftig kritisiert
Nachrichten Wirtschaft Bahn wird für neues Preissystem heftig kritisiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:06 06.10.2016
Ab 2017 soll es die neuen Flexpreistickets geben – zunächst in einer Testphase. Quelle: dpa
Anzeige
Frankfurt/Main

Fahrgastverbände haben das neue Bahn-Tarifsystem im Fernverkehr mit höheren Preisen an Hauptreisetagen kritisiert. Für diesen Aufschlag fehle die Gegenleistung der Deutschen Bahn, sagte Pro-Bahn-Sprecher Karl-Peter Naumann am Donnerstag im Sender HR-Info.

„Wenn die Bahn freitags oder sonntags mehr Züge anböte, dann könnte man über höhere Preise nachdenken. Aber einfach nur abkassieren, dafür haben wir als Kunden kein Verständnis.“ Das Vorstandsmitglied des Deutsche Bahnkunden-Verbands, Christian Schultz, stellt fest, dass Kunden, die zu bestimmten Tagen fahren müssten, etwa berufstätige Wochenendpendler, abgezockt würden.

VCD: Stammkundschaft wird benachteiligt

Die Sprecherin der Verkehrsclubs Deutschland (VCD), Anja Smetanin, bemängelte, das neue Tarifsystem benachteilige die Stammkundschaft und werde noch unübersichtlicher als das alte.

Die Bahn hatte vor einer Woche angekündigt, im ganzen Jahr 2017 je nach Tag unterschiedliche Ticketpreise zu verlangen. Der sogenannte Flexpreis, der laut Bahn zunächst getestet wird, kann dann einige Euro höher oder niedriger sein als an den übrigen Tagen. Flexpreis-Tickets sind entsprechend nicht mehr an jedem Tag nutzbar, der Kunde muss sich vorher auf bestimmte Reisetage festlegen. Die Bahn verspricht sich davon einen höheren Umsatz.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Wirtschaft Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte - Nutzung von Steuer-CD ist rechtens

Die Nutzung von Bankdaten, die auf nichtlegalem Wege beschafft wurden, ist legal. So jedenfalls urteilte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg.

06.10.2016

Ob Lidl-Gründer oder Aldi-Familie: Deutschlands Milliardäre haben Geld und Einfluss – aber sie haben oft keine Lust, sich zu zeigen. Ein Blick auf die Top 10 der reichsten Deutschen.

06.10.2016

Nobelpreisträger Joseph Stiglitz glaubt nicht an eine Zukunft des Euros mit 19 Mitgliedsländern. Neben Griechenland hält er vor allem Italien für einen Wackelkandidaten.

06.10.2016
Anzeige