Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Banken ächzen unter Zinstief - Strafzinsen für Sparer?
Nachrichten Wirtschaft Banken ächzen unter Zinstief - Strafzinsen für Sparer?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:54 01.09.2016
«Das gefühlt ewige Zinstief lässt die Ertragsbasis der Institute langsam aber sicher erodieren», warnt Hufeld, Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Quelle: Daniel Karmann/Symbolbild
Anzeige
Frankfurt/Main

Die Finanzaufsicht Bafin sorgt sich angesichts des anhaltenden Zinstiefs um Deutschlands Banken.

"Für den Bankensektor wird die derzeitige Zinspause mehr und mehr zu einer bedrohlichen Durststrecke", sagte der Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin), Felix Hufeld, bei einer Bankentagung am Donnerstag in Frankfurt. "Das gefühlt ewige Zinstief lässt die Ertragsbasis der Institute langsam aber sicher erodieren."

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat den Leitzins im Euroraum auf Null gesenkt, für Einlagen der Geschäftsbanken bei der Notenbank werden 0,4 Prozent Strafzinsen fällig. Die Kosten dafür geben viele Banken bereits an ihre Unternehmenskunden oder große Investoren wie Fonds weiter. Das Gros der Privatkunden bleibt indes bisher verschont, nur einzelne Institute - etwa die Raiffeisenbank Gmund am Tegernsee - verlangen von reichen Sparern Strafzinsen.

Über kurz oder lang könnten aber auch auf Durchschnitts-Sparer Strafzinsen zukommen. "Ich glaube, dass für den normalen Girokontenkunden, für den normalen Sparkunden negative Zinsen Konsequenzen haben werden, die wir alle nicht wollen", sagte Postbank-Chef Frank Strauß. Er halte Strafzinsen für Privatkunden für unwahrscheinlich, "aber man darf in dem aktuellen Umfeld niemals nie sagen". Der Chef des genossenschaftlichen Spitzeninstituts DZ Bank, Wolfgang Kirsch, warnte vor den Folgen von Strafzinsen für Privatkunden: "Dann kommen ja auch schnell Trotzreaktionen." Kunden könnten Geld abheben oder zur Konkurrenz wechseln.

In vielen Fällen müssen Privatkunden bereits höhere Gebühren zahlen etwa für Überweisungen oder Bankkarten. "Die Nachfrage nach Schließfächern hat sehr stark zugenommen", merkte der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Volks- und Raiffeisenbanken (BVR), Uwe Fröhlich, an. "Aus meiner Sicht ist auch das ein Warnsignal."

Ex-Bundesbank-Präsident Axel Weber sieht die Geldpolitik nach Jahren extrem niedriger Zinsen an der Grenze ihrer Wirksamkeit. "Notenbanken sind heute sehr stark zum Reparaturbetrieb der Politik und der Finanzmärkte verkommen", sagte Weber, der heute Präsident des Verwaltungsrates der Schweizer Großbank UBS ist. Die Geldschwemme erreiche ihr Ziel nicht. "Ich war immer skeptisch gegenüber negativen Zinsen, weil ich glaube, dass sie mehr Schaden als Nutzen bringen."

Die Kreditwirtschaft müsse dringend Antworten finden, mahnte Hufeld - auch über mehr Zusammenarbeit. "Fusionen können helfen, Kosten zu senken, ein Allheilmittel sind sie allerdings nicht", sagte der Bafin-Präsident. Aus zwei schwachen Instituten würde nicht automatisch ein starkes.

Am Vortag hatten Spekulationen über Planspiele für einen Zusammenschluss von Deutscher Bank und Commerzbank für Aufsehen gesorgt. Der Frage, ob eine derartige Fusion den Segen der Finanzaufsicht bekäme, wich der Bafin-Chef aus: "Wir denken nicht über hypothetische Probleme nach."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Wettbewerb ist hart: Günstige Fernbusse und Flieger machen Druck auf die Deutsche Bahn. Da bleibt auch zum Winterfahrplan in diesem Jahr kaum Platz für höhere Ticketpreise, sagt Bahn-Chef Grube.

01.09.2016

Volkswagen kämpft im Diesel-Skandal gegen Imageschäden und hohe Strafzahlungen. Nun gärt es auch stärker bei den Zulieferern. Sie halten dem Konzern vor, immer weniger für ihre Leistungen zu zahlen.

01.09.2016

Millionenrückruf bei Mazda. Wegen möglichen Problemen an der Heckklappe müssen mehrere Modelle in die Werkstatt. In Europa sind rund 800 000 Autos betroffen.

01.09.2016
Anzeige