Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Banken sollen neue riesige Finanzpuffer aufbauen
Nachrichten Wirtschaft Banken sollen neue riesige Finanzpuffer aufbauen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:45 09.11.2015
Frankfurter Bankenskyline: Die Regeln sollen für jene Banken gelten, deren Scheitern das weltweite Finanzsystem aus den Angeln heben könnte. Quelle: Boris Roessler/Archiv
Basel

Die weltweit größten Banken müssen in den kommenden Jahren gewaltige neue Sicherheitspolster aufbauen. Künftig werden ihnen zusätzliche Puffer von bis zu 1,2 Billionen Euro abverlangt, die im Fall einer Schieflage Verluste auffangen sollen.

Die verbindlichen Standards dafür hat der Finanzstabilitätsrat (FSB) als Gremium der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer (G20) am Montag in Basel veröffentlicht. Demnach müssen bei den bedeutendsten Banken der Welt in zwei Schritten bis 2022 mindestens 18 Prozent der Bilanzrisiken zur Verlustabdeckung zur Verfügung stehen. Sie müssen damit jederzeit in Eigenkapital umwandelbar sein.

"Der FSB hat sich auf robuste weltweite Standards verständigt", sagte der britische Notenbankchef Mark Carney, der dem FSB vorsitzt. Mit den neuen Vorgaben wollen die G20 das globale Finanzsystem weiter stabilisieren. Ziel ist es, dass Großbanken bei Schieflagen nicht mehr mit Steuergeld gerettet werden müssen.

Die Regeln sollen für jene Banken gelten, deren Scheitern das weltweite Finanzsystem aus den Angeln heben könnte. Zu dieser Gruppe gehören derzeit 30 Institute, darunter auch die Deutsche Bank. Bislang galten diese Institute als zu groß und zu vernetzt, sodass sie wegen der Folgerisiken nicht pleitegehen konnten und der Steuerzahler einspringen musste.

Dagegen wurden bereits mehrere Maßnahmen eingeleitet, unter anderem die Vorgabe, dass vorrangig Eigentümer und Gläubiger der Banken bei einer Rettung zur Kasse gebeten werden. Mit dem Total Loss-Absorbing Capacity (TLAC) genannten Puffer zieht die Politik nun die letzte geplante neue Schutzschicht ein. Die Umsetzung der internationalen Vereinbarungen in konkrete Regeln ist dann Sache der nationalen Gesetzgeber.

Bis 2019 müssen die Großbanken aus den Industrieländern 16 Prozent ihrer Risikopositionen als Haftungsmasse zur Verlustabdeckung vorhalten, zusätzlich zu den bisherigen Kapitalpuffern. Dazu zählen dann auch Anleihen und andere Schuldscheine. Bis 2022 müssen es 18 Prozent sein. Zudem müssen nicht nur die Risiken abgesichert sein, sondern auch die gesamte Bilanzsumme. Sie muss künftig mit 6,75 Prozent TLAC-Mitteln abgesichert sein. Nach einer vom FSB eingeleiteten Untersuchung übersteigen die Vorteile der neuen Regelverschärfung für Banken die Nachteile.

Die Banken stehen nach Ansicht des FSB-Vorsitzenden Carney nun vor einer gewaltigen Aufgabe, ihre Kapitalstruktur und Geschäftsmodelle an die neuen Vorgaben anzupassen. Das werde "mehrere Jahre" dauern. Zwei Drittel der 30 Großbanken verfehlen derzeit noch die Kriterien für 2019. Nach FSB-Angaben fehlen den Banken insgesamt derzeit je nach möglichem TLAC-Instrument 457 Milliarden bis 1,1 Billionen Euro. Allerdings fallen diese Summen deutlich auf 107 bis 776 Milliarden Euro, wenn die vier größten chinesischen Banken nicht mit eingerechnet werden. Für sie gelten längere Übergangszeiten bei der Anwendung der neuen Regeln.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Deutschlands Privatbanken warnen Brüssel vor Schnellschüssen beim europaweiten Schutz von Spareinlagen. "Eine gemeinsame Einlagensicherung darf nicht zum falschen Zeitpunkt und unter falschen Voraussetzungen etabliert werden", betonte der Präsident des Bundesverbandes deutscher Banken (BdB), Deutsche-Bank-Co-Chef Jürgen Fitschen, in Frankfurt.

09.11.2015

Die Weltwirtschaft steuert auf das schwächste Wachstum seit 2009 zu. Vor allem die Entwicklung in China bleibt laut OECD ein Risikofaktor - und die Lage in anderen Ländern.

09.11.2015

Die Stahlkonjunktur hat sich in Deutschland in den vergangenen Monaten eingetrübt. Die Wirtschaftsvereinigung Stahl rechnet deshalb nicht mehr damit, dass die Stahlproduktion in diesem Jahr das Vorjahresniveau von 42,9 Millionen Tonnen übertreffen wird.

09.11.2015