Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Bankenverband: Filialnetz wird weiter stark ausgedünnt

Banken Bankenverband: Filialnetz wird weiter stark ausgedünnt

Viele Bankkunden in Deutschland müssen sich auf noch längere Wege zum nächsten Schalter einstellen. Trotz der Schließung tausender Filialen bereits in den vergangenen Jahren wird die Zahl der Zweigstellen nach Erwartung des Bundesverbands Deutscher Banken weiter sinken.

Voriger Artikel
Erste Zeugen im Prozess gegen Manager der Deutschen Bank
Nächster Artikel
Spargelbauern holen weniger vom Feld

Michael Kemmer: «Das Netz wird deutlich ausgedünnt werden».

Quelle: Sven Hoppe/Archiv

Berlin. "Das Netz wird deutlich ausgedünnt werden", sagte Hauptgeschäftsführer Michael Kemmer der Deutschen Presse-Agentur. Ein zentraler Grund: Immer mehr läuft über das Internet. "Die jüngere Generation ist technikaffin. Online-Banking wird zunehmen."

Kemmer verwies auf eine neue Umfrage des Verbands, der die privaten Institute vertritt. Sie wird in der nächsten Woche vorgestellt. Demnach halten 55 Prozent der befragten 14- bis 24-Jährigen sicheres Online-Banking für sehr wichtig bei der Wahl ihrer Bank. Die Nähe der Filiale war für 43 Prozent sehr wichtig. "Auch die ältere Generation ist in manchen Dingen flexibler, als man meint", meinte Kemmer.

Die Zahl der bundesweiten Bank-Zweigstellen sank nach Verbandsangaben von gut 63 000 im Jahr 1997 auf gut 36 000 im Jahr 2013. "Wir befinden uns in einem fließenden Übergang vom Face-to-face- zum digitalen Banking", verteidigte Kemmer den Abbau. "Früher mussten Sie für Beratung in die Filiale gehen. Heute erlebt man mehr und mehr Mischformen: Sie können über Terminals Videoberatung machen, Telefon-Banking gibt es schon lange."

Deutschland gehöre weltweit noch immer zu den Ländern mit dem dichtesten Filialnetz. Unter den 28 EU-Ländern liege die Bundesrepublik mit durchschnittlich 2222 Einwohnern pro Filiale auf dem achten Platz. Bei Bankgeschäften per Handy haben die etablierten Institute aus Kemmers Sicht noch Nachholbedarf: "Die Apps der Banken müssen noch einfacher werden. Die Kunst wird darin bestehen, die Sicherheitsstandards zu erhalten und die Bequemlichkeit zu erhöhen."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 11.192,50 +1,87%
TecDAX 1.734,50 +0,94%
EUR/USD 1,0614 -1,33%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 17,92 +3,37%
BAYER 93,10 +2,99%
THYSSENKRUPP 24,07 +2,11%
RWE ST 11,19 -4,51%
E.ON 6,35 -2,02%
MÜNCH. RÜCK 175,60 -1,04%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 165,03%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 111,00%
Polar Capital Fund AF 103,34%
Fidelity Funds Glo AF 92,98%

mehr

  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr