Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Bayer-Chef: Integration der Flüchtlinge braucht viel Zeit
Nachrichten Wirtschaft Bayer-Chef: Integration der Flüchtlinge braucht viel Zeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:34 08.11.2015
Bayer-Chef Marijn Dekkers warnt davor, sich mit Blick auf die Flüchtlinge Illusionen hinzugeben. Quelle: Oliver Berg/Archiv
Anzeige
Berlin

Es werde "sehr viel Zeit und Mühe kosten, die Flüchtlinge auf das Niveau zu bringen, das man in Deutschland als Arbeitnehmer mitbringen muss, um eine Beschäftigung zu finden", sagte Dekkers der "Welt am Sonntag". Der Staat werde das über Jahre hinweg subventionieren müssen.

"Bis die große Mehrheit der Asylsuchenden wirklich unabhängig von staatlicher Hilfe sein wird und ihr eigenes Einkommen verdient, werden mindestens 15 Jahre vergehen", sagte der Chef des Chemie- und Pharmakonzerns der Zeitung. Die deutschen Arbeitskräfte seien extrem gut ausgebildet. Das lasse sich nicht so leicht kopieren. Auch die Sprache sei ein Problem.

Kurzfristig werde die Versorgung der vielen Asylsuchenden sicher für wirtschaftliche Impulse sorgen. "Die Menschen müssen essen, sie benötigen Kleidung, sie müssen ihren Alltag gestalten." Die Flüchtlinge könnten die Konjunktur kurzfristig sicher beleben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Endgültiges Aus für Estonian Air: Nach fast 24 Jahren stellt die finanziell angeschlagene estnische Fluggesellschaft ihren Betrieb ein. Das teilte die Fluglinie mit Sitz in Tallinn am Samstag mit.

07.11.2015

Zweiter Streiktag der Flugbegleiter: Drangvolle Enge an Lufthansa-Schaltern - wer in Europa fliegen will, muss warten und Umwege in Kauf nehmen. Sonntag ist zunächst Durchatmen angesagt.

07.11.2015

Der Chefökonom der Deutschen Bank sieht im aktuellen Flüchtlingszustrom eine Chance für das alternde Deutschland. Denn hierzulande würden die Arbeitskräfte knapp, die wirtschaftliche Dynamik drohe zu erodieren, betonte David Folkerts-Landau in einer Analyse.

07.11.2015
Anzeige