Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Bayer-Chef beruhigt Mitarbeiter nach Monsanto-Kauf
Nachrichten Wirtschaft Bayer-Chef beruhigt Mitarbeiter nach Monsanto-Kauf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:46 15.09.2016
Werner Baumann (l), Vorsitzender des Vorstands der Bayer AG, und Montsanto-Chef Hugh Grant. Quelle: Bayer/dpa
Anzeige
Leverkusen

Bayer-Chef Werner Baumann ist Befürchtungen entgegengetreten, die lukrative Pharmasparte des Konzerns könne unter der fast 60 Milliarden Euro teuren Übernahme des US-Saatgutkonzerns Monsanto leiden.

Die Pharmasparte "hat alles, was es braucht, um in den nächsten Jahren organisch weiterentwickelt zu werden", sagte Baumann dem "Manager Magazin". Außerdem werde der Konzern die Sparte auch mit kleineren Akquisitionen weiterentwickeln.

Noch nicht geklärt sind nach den Worten des Managers die Personalfragen nach der angekündigten Rekordübernahme des US-Saatgutkonzerns. "Über Personalien jedweder Art ist noch nicht gesprochen worden", sagte Baumann dem "Manager Magazin" und in ähnlicher Form auch dem "Handelsblatt" (Donnerstag). Monsanto-Chef Hugh Grant habe klar gesagt, dass er jetzt seine Kunden weiter "bestmöglich" bedienen und zu einem "erfolgreichen Zusammenschluss" beitragen wolle.

Die beiden Konzernlenker hatten am Mittwoch die größte Übernahme verkündet, die ein deutsches Unternehmen je gewagt hat. Bayer will das umstrittene US-Saatgutunternehmen Monsanto kaufen und zahlt dafür inklusive Schuldenübernahme 66 Milliarden US-Dollar (knapp 59 Mrd Euro). Die beiden Konzerne unterzeichneten am Mittwoch eine bindende Fusionsvereinbarung und beendeten so einen monatelangen Poker. Die Monsanto-Aktionäre und die Behörden müssen dem Deal aber noch zustimmen. Die Übernahme wird Bayer zur weltweiten Nummer eins bei Saatgut und Pflanzenschutzmitteln machen.

Der Zusammenschluss ist allerdings weiter umstritten. Widerstand gegen die Megafusion will unter anderem der niedersächsische Agarminister Christian Meyer (Grüne) leisten. In einem Interview mit der Oldenburger "Nordwest-Zeitung" (Freitag) warnte er vor einem "Weltmonopol für unsere Lebensgrundlagen" und kündigte an: "Wir werden alle politischen und rechtliche Möglichkeiten nutzen, um die Fusion zu verhindern."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Starinvestor Warren Buffett kommt seine Beteiligung an der von einem Skandal um Scheinkonten erschütterten US-Großbank Wells Fargo teuer zu stehen.

Der Kursrutsch der Aktien des Geldhauses im Zuge der Affäre ließ auch Buffetts Vermögen schrumpfen, so dass er in der "Forbes"-Liste auf den vierten Platz zurückgefallen ist.

Amazon-Gründer Jeff Bezos, den das US-Magazin am Donnerstag auf 65,8 Milliarden Dollar taxierte, steht nun auf Rang drei.

15.09.2016

Deutschland wendet sich von der Atomkraft ab. Die Regierung in London gibt dagegen grünes Licht für einen neuen Nuklearmeiler. Auch die Franzosen und die Chinesen sind im Boot.

15.09.2016

Deutschland diskutiert über ein Ende der Kohleverstromung, damit der Klimaschutz besser vorankommt. Die Mitarbeiter in den Kraftwerken sind verunsichert. Die Gewerkschaft Verdi fordert einen milliardenschweren Sozialplan zu ihrer Absicherung.

15.09.2016
Anzeige