Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Bei Tarifgesprächen bei Karstadt kein Durchbruch in Sicht
Nachrichten Wirtschaft Bei Tarifgesprächen bei Karstadt kein Durchbruch in Sicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:48 16.05.2015
Karstadt hat vor kurzem die Schließung von fünf Häusern bekannt gegeben. Quelle: Marcel Kusch
Anzeige
Frankfurt/Main/Essen

Die Gespräche seien "schwierig", sagte eine Sprecherin der Gewerkschaft Verdi. Das Treffen in Frankfurt/Main war bereits die achte Runde, ohne dass sich bislang eine Lösung abgezeichnet hat.

Verdi fordert eine Beschäftigungs- und Standortgarantie für die Karstadt-Häuser. Das gelte für alle Häuser - auch für die fünf Standorte Recklinghausen, Bottrop, Dessau, Neumünster und Mönchengladbach-Rheydt, deren Schließung das Management in dieser Woche angekündigt hatte, betonte die Gewerkschaft.

Das Unternehmen will dagegen die fünf Häuser schließen. Nach Gewerkschaftsangaben sind 540 Beschäftigte betroffen. Karstadt verweist auf den starken Wettbewerbsdruck und die seit Jahren negative Umsatz- und Ergebnisentwicklung der Standorte.

Die Gewerkschaft fordert außerdem eine sofortige Rückkehr des Unternehmens in die Tarifbindung und neue Investitionen in die Häuser.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Brüssel (dpa) - Handynutzer hätten sich eigentlich schon zum Jahresende auf eine Abschaffung der Extra-Gebühren für Telefonate, Surfen SMS im EU-Ausland freuen können.

16.05.2015

Mitten im Umbau droht Lufthansa Ärger mit dem Gemeinschaftsunternehmen Sun Express. Nach "Spiegel"-Informationen soll bei dem Ferienflieger, den Lufthansa gemeinsam mit Turkish Airlines betreibt, über Jahre eine schwarze Kasse geführt worden sein.

16.05.2015

Bundesbank-Präsident Jens Weidmann warnt vor einem Missbrauch der Notenbanken als Retter Griechenlands. "Die Entscheidung über die Zukunft Griechenlands in der Währungsunion liegt eindeutig bei der Politik", sagte Weidmann dem "Handelsblatt".

16.05.2015
Anzeige