Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Bei der Post drohen unbefristete Streiks

Tarife Bei der Post drohen unbefristete Streiks

Bei der Post könnten bald wieder Tausende Briefe und Pakete liegenbleiben. Nach zuletzt wochenlangen Warnstreiks drohen die Zusteller diesmal mit unbefristeten Ausständen.

Voriger Artikel
Lufthansa: Kein Konzerntarif mehr für junge Piloten
Nächster Artikel
Ausländische Studenten gehen Arbeitsmarkt zu oft verloren

Verdi fordert im Tarifkonflikt bei der Post eine Rückkehr ausgegliederter Paketzusteller in den Haustarifvertrag.

Quelle: Martin Gerten/Archiv

Berlin. Die Gewerkschaft Verdi will die laufenden Tarifverhandlungen für rund 140 000 Beschäftigte für gescheitert erklären, wenn die Post ein Angebot bis Donnerstagnachmittag nicht annimmt.

"Wir haben der Deutschen Post AG ein umfassendes Gesamtpaket vorgelegt, das in der Lage ist, den schweren Tarifkonflikt zu befrieden", erklärte Verdi-Verhandlungsführerin Andrea Kocsis. "Die Konzerntarifkommission hat heute beschlossen, dass bei einer Ablehnung des Angebots durch die Deutsche Post AG die Tarifverhandlungen gescheitert sind."

Verdi fordert eine Rückkehr von mehr als 6000 ausgegliederten Paketzustellern in den Haustarifvertrag. Sie arbeiten derzeit für eine regionale Gesellschaft und werden dort nach dem in der Regel niedrigeren Tarif des Speditions- und Logistikgewerbes bezahlt. Die Post betont, dass dieser Tarifvertrag mit Verdi ausgehandelt sei.

Im Gegenzug für eine Rückkehr der Zusteller unter das Dach der Post will die Gewerkschaft für dieses Jahr auf eine lineare Lohnerhöhung verzichten. Sie schlägt allerdings eine Einmalzahlung von 500 Euro und ein Lohnplus von 2,7 Prozent im kommenden Jahr vor. Der Tarifvertrag hätte eine Laufzeit von 27 Monaten.

Die Post hatte auf das Angebot zunächst skeptisch reagiert, es aber nicht direkt abgelehnt. Das Unternehmen habe ein strukturelles Problem, weil die Löhne doppelt so hoch seien wie bei den Wettbewerbern, hatte Post-Personalvorstand Melanie Kreis betont. Im Schnitt würden Stundenlöhne von 17,70 Euro gezahlt. Das gefährde die Zukunft des Unternehmens. Das Angebot der Gewerkschaft bedeute zudem Mehrbelastungen von 250 Millionen Euro.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 11.236,50 +0,29%
TecDAX 1.756,50 +0,18%
EUR/USD 1,0562 -0,48%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

FMC 77,20 +3,47%
FRESENIUS... 69,87 +2,31%
BEIERSDORF 78,43 +1,86%
DT. BANK 17,32 -3,34%
THYSSENKRUPP 23,48 -2,44%
INFINEON 16,20 -1,12%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 163,72%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 112,08%
Fidelity Funds Glo AF 98,25%
Morgan Stanley Inv AF 95,73%

mehr

  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr