Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Bericht: Bahn plant jährliche Preiserhöhung
Nachrichten Wirtschaft Bericht: Bahn plant jährliche Preiserhöhung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:34 11.12.2015
Die Deutsche Bahn plant angeblich, von 2017 an die Fahrpreise im Fernverkehr wieder regelmäßig zu erhöhen. Quelle: Arno Burgi/Archiv
Anzeige
Berlin/Stuttgart

n. Die Preisanhebungen sollen demnach bis zu 40 Millionen Euro Mehrumsatz pro Jahr bringen, bis 2020 insgesamt 180 Millionen Euro.

Ein Bahnsprecher sagte auf Anfrage, es gebe "derzeit keinerlei Beschlüsse zu eventuellen Preiserhöhungen für das Jahr 2016". Wie jedes Jahr werde das Unternehmen im Herbst unter Berücksichtigung der Kostenentwicklung über Preisanpassungen beraten. "Alle Spekulationen zu Ticketpreis-Entwicklungen über 2016 hinaus erübrigen sich damit", fügte der Sprecher hinzu.

Zum Fahrplanwechsel am 13. Dezember erhöht die Bahn im Fernverkehr wie im Vorjahr die Preise nicht - mit Ausnahme von Fahrten über die Neubaustrecke Erfurt-Halle/Leipzig. Im Nahverkehr der Bahn werden die Tickets für Einzelfahrten im Durchschnitt um zwei Prozent teurer. Bei den Zeitkarten und Abonnements für Pendler ändert sich nichts.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem großen Rivalen Eon vollzieht jetzt auch RWE eine rigorose Neuausrichtung - und erhält grünes Licht vom kompletten Aufsichtsrat. Bringt die Abspaltung des Öko-Geschäfts die erhoffte Ertragswende?

11.12.2015

Getrieben von steigenden Preisen für Nahrungsmittel zieht die Inflation in Deutschland etwas an. Insgesamt bleibt sie aber niedrig. Das ist gut für Verbraucher, die günstiger tanken und heizen können.

11.12.2015

Die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, hat Großbritannien vor einem Austritt aus der EU gewarnt. Negative Folgen befürchtet sie vor allem für den Handel und die Finanzströme in der EU, wie sie dem Sender BBC sagte.

11.12.2015
Anzeige