Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Bericht: Eon vor Verkauf von Öl- und Gasfeldern in Norwegen

Energie Bericht: Eon vor Verkauf von Öl- und Gasfeldern in Norwegen

Die Verkaufsgespräche mit dem russischen Oligarchen Michail Fridmann sollen bereits weit fortgeschritten sein. Der Deal könnte einer Zeitung zufolge rund eine Milliarde US-Dollar in die Kassen des krisengeschüttelten Energiekonzerns spülen.

Voriger Artikel
Deutsche heizen sparsamer
Nächster Artikel
US-Agrarkonzern Monsanto mit Millionen-Verlust

Eon-Zentrale in Essen: Der Energiekonzern hat seine Beteiligungen an Öl- und Gasfeldern in der Nordsee bereits vor einiger Zeit auf die Verkaufsliste gesetzt.

Quelle: Rolf Vennenbernd/Archiv

London/Düsseldorf. Der Energiekonzern Eon steht einem Pressebericht zufolge kurz vor dem Verkauf seiner Öl- und Gasfelder in der norwegischen Nordsee.

Das Unternehmen befinde sich in weit fortgeschrittenen Gesprächen mit der Investitionsgesellschaft LetterOne des russischen Oligarchen Michail Fridman, berichtete die "Financial Times" unter Berufung auf Insider. Ein Eon-Sprecher wollte den Bericht auf Anfrage von dpa nicht kommentieren.

Der Preis für die Gasfelder dürfte laut "Financial Times" bei über einer Milliarde US-Dollar (890 Millionen Euro) liegen und damit nah an den von Analysten geschätzten Wert der Felder von 1,2 Milliarden US-Dollar herankommen. Eine Einigung sei bereits in wenigen Tagen zu erwarten, hieß es.

Eon hat seine Beteiligungen an Öl- und Gasfeldern in der Nordsee bereits vor einiger Zeit auf die Verkaufsliste gesetzt. Der Zeitung zufolge will der Konzern seine Anteile an Projekten vor der britischen Küste nun separat verkaufen. Hintergrund ist dabei auch, dass der russische Investor Fridman aus politischen Gründen wegen des Ukraine-Konflikts in Großbritannien nicht gern gesehen ist.

Eon befindet sich wegen der Energiewende in einer Krise und reagiert darauf mit einem tiefgreifenden Umbau, bei dem die Großkraftwerke ausgegliedert werden. Erlöse aus dem Verkauf von Randgeschäften kann der Konzern gut gebrauchen, um die eigenen Schulden zu senken.

LetterOne hatte bereits im Frühjahr für gut fünf Milliarden Euro die Öl- und Gasfördertochter Dea des zweitgrößten deutschen Energiekonzerns RWE übernommen. Dazu zählten auch Felder, die zu Großbritannien gehören. Damit der Deal damals durchgehen konnte, musste sich LetterOne dazu verpflichten, die Geschäfte in Großbritannien bis Herbst weiterzuverkaufen.

Inzwischen soll die in Luxemburg ansässige Gesellschaft um Fristverlängerung gebeten haben. Laut "FT" verhandelt LetterOne mit dem in der Schweiz ansässigen Chemiekonzern Ineos des britischen Milliardärs Jim Ratcliffe über die britischen Dea-Teile. Ineos hat bereits deutlich gemacht, dass es stärker ins Fördergeschäft einsteigen will.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 11.236,50 +0,29%
TecDAX 1.756,50 +0,18%
EUR/USD 1,0562 ±0,00%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

FMC 77,20 +3,47%
FRESENIUS... 69,87 +2,31%
BEIERSDORF 78,43 +1,86%
DT. BANK 17,32 -3,34%
THYSSENKRUPP 23,48 -2,44%
INFINEON 16,20 -1,12%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 170,60%
Crocodile Capital MF 121,61%
Stabilitas GOLD+RE AF 114,23%
Fidelity Funds Glo AF 100,02%
Morgan Stanley Inv AF 96,13%

mehr

  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr