Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Bericht: Großbanken droht Sechs-Milliarden-Strafe
Nachrichten Wirtschaft Bericht: Großbanken droht Sechs-Milliarden-Strafe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:03 16.05.2015
Barclays dürfte einem Zeitungsbericht zufolge mit 3,1 Milliarden Dollar die höchste Strafe bei der anstehenden Bußgeldrunde zahlen. Foto: Andy Rain/Archiv
Anzeige
London

e. Der entsprechende Vergleich könne bereits am Mittwoch offiziell verkündet werden.

Die betroffenen Banken lehnten Stellungnahmen ab. Händler der Institute sollen über Jahre illegale Absprachen am Devisenmarkt getroffen haben. Die UBS kommt laut dem Bericht mit weniger als 800 Millionen Dollar günstiger davon als der Rest, weil sie frühzeitig mit den Ermittlern kooperiert habe.

Wahrscheinlich müssten sich Tochterfirmen der Banken im strafrechtlichen Sinne schuldig bekennen. Zuletzt war darüber spekuliert worden, dass die UBS wegen ihrer frühen Mitarbeit bei den Ermittlungen eine Art Kronzeugenstatus bekommen und damit um ein Schuldbekenntnis herumkommen könnte.

Barclays dürfte dem Zeitungsbericht zufolge mit 3,1 Milliarden Dollar die höchste Strafe bei der anstehenden Bußgeldrunde zahlen. Die restlichen vier Institute hatten sich im November bereits mit anderen US-Behörden arrangiert. Damals waren Strafen von insgesamt 4,3 Milliarden Dollar für sechs Banken vereinbart worden. Das US-Justizministerium hatte sich aber nicht an dem Vergleich beteiligt und weiter ermittelt. JPMorgan, Royal Bank of Scotland und Citigroup dürften nun jeweils etwa eine Milliarde Dollar zahlen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Verbraucherpreise in Deutschland sind im April voraussichtlich erneut leicht gestiegen. Nach den vorläufigen Berechnungen des Statististischen Bundesamtes erhöhte sich die jährliche Inflationsrate von 0,3 Prozent im März auf 0,4 Prozent.

16.05.2015

Dank kauflustiger Verbraucher ist die deutsche Wirtschaft zum Jahresanfang 2015 vermutlich erneut gewachsen. Enttäuschende Zahlen von der Industrie deuten aber daraufhin, dass das hohe Tempo aus dem Schlussquartal 2014 nicht gehalten werden konnte.

16.05.2015

Nach dem längsten Bahnstreik in der Geschichte der Deutschen Bahn AG versucht das Unternehmen, wieder mit der Lokführergewerkschaft GDL an den Verhandlungstisch zu kommen.

16.05.2015
Anzeige