Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Berlin bleibt auf Konfrontationskurs gegen EU-Einlagensicherung

EU Berlin bleibt auf Konfrontationskurs gegen EU-Einlagensicherung

Eigentlich sollen Steuerzahler nicht mehr bei der Rettung von Banken einspringen müssen. Doch bei der EU-Bankenunion hapert es, viele Länder haben Vorgaben noch nicht umgesetzt. Auch deshalb stemmt sich Schäuble gegen eine weitere Vergemeinschaftung von Risiken.

Voriger Artikel
Hoteliers klagen in Karlsruhe gegen die Bettensteuer
Nächster Artikel
Dax gibt nach starker Vorwoche etwas nach

Kritiker der EU-Einlagensicherung befürchten, dass deutsche Finanzinstitute notleidenenden Banken in anderen Ländern unter die Arme greifen müssten.

Quelle: Tobias Kleinschmidt

Berlin. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) bleibt auf Konfrontationskurs zur Plänen der EU-Kommission für eine europaweite Einlagensicherung.

"Aus unserer Sicht setzt die Kommission damit die falschen Prioritäten und Anreize", verlautete am Montag aus Regierungskreisen in Berlin.

"Ihr Vorhaben zielt auf die vollständige Vergemeinschaftung der nationalen Einlagensicherungen", hieß es. Damit würden Risiken, die weiter stark national geprägt seien, nicht reduziert, sondern auf andere umverteilt. Die Folgen nationaler Fehlentscheidungen und eines ineffizienten Insolvenzrechts von Mitgliedstaaten könnten auf den gemeinsamen Fonds überwälzt werden. 

Die gemeinsame Einlagensicherung ist die dritte Säule der EU-Bankenunion und in Deutschland schon länger umstritten. Bundesregierung und Kreditwirtschaft fürchten, bei einer Vergemeinschaftung der Einlagensicherungssysteme würden die bereits vorhandenen deutschen Rettungstöpfe in die Haftung für Schieflagen ausländischer Banken genommen. Etliche Länder haben die EU-Vorgaben zur Bankenabwicklung und zum Aufbau nationaler Auffangnetze für Banken immer noch nicht umgesetzt.

Dies betrifft etwa die schleppende Umsetzung der Richtlinie, nach der Aktionäre und Geldgeber als erste bei einer Banken-Rettung zur Kasse gebeten werden ("bail-in-Prinzip"). Viele Länder haben dies noch nicht in nationales Recht umgesetzt.

Die Abwicklungsrichtlinie ist ebenfalls Teil der Bankenunion. Diese vorrangige Haftung von Aktionären und Gläubigern gilt in Deutschland bereits seit dem 1. Januar 2015. Nach der Abwicklungsrichtlinie BRRD können Banken bei Schieflage nicht mehr vorrangig auf das Geld der Steuerzahler bauen. 

Auch haben andere EU-Staaten noch nicht damit begonnen, nationale Banken-Rettungsfonds aufzubauen. Der europäische Abwicklungsfonds soll Anfang 2016 starten. Er soll bis zum Jahr 2024 mit 55 Milliarden Euro gefüllt werden. Einen Großteil - voraussichtlich 15 Milliarden Euro - dürften deutsche Institute beisteuern, die bereits in einen nationalen Krisenfonds zahlen.

Schäuble hatte die schleppende Umsetzung der Beschlüsse in anderen EU-Ländern mehrfach kritisiert. In Regierungskreisen hieß es jetzt: In einer solchen Situation wäre eine weitergehende Vergemeinschaftung von Risiken nicht verantwortbar. Eine stabile Bankenunion gebe es nur, wenn Risiken im System reduziert und richtige Anreize gesetzt werden.

Es müssten nicht nur beschlossene Maßnahmen umgesetzt werden. Zudem müssten weitere Schritte zum Abbau von Risiken vereinbart werden - vor allem eine effektive Umsetzung der Haftung von Gläubigern und Eigentümern bei der Bankenrettung. Hier geht es um ausreichende und echte Kapitalpuffer bei Banken. Auch der Abbau von Staatsrisiken in den Bankbilanzen und die Bevorzugung von Staatsanleihen bei der Regulierung müsse angegangen werden. 

Nach Angaben von Schäubles Sprecher Martin Jäger sind noch sehr intensive und "in Teilen möglicherweise kontroverse Diskussionen" zu erwarten. Nach wie vor seien einige Fragen nicht beantwortet, sagte Jäger. Das beginne schon bei der Rechtsgrundlage, auf die sich die Kommission stützen wolle.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 11.236,50 +0,29%
TecDAX 1.756,50 +0,18%
EUR/USD 1,0562 ±0,00%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

FMC 77,20 +3,47%
FRESENIUS... 69,87 +2,31%
BEIERSDORF 78,43 +1,86%
DT. BANK 17,32 -3,34%
THYSSENKRUPP 23,48 -2,44%
INFINEON 16,20 -1,12%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 170,60%
Crocodile Capital MF 121,61%
Stabilitas GOLD+RE AF 114,23%
Fidelity Funds Glo AF 100,02%
Morgan Stanley Inv AF 96,13%

mehr

  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr