Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Betriebsrat: Siemens will in Mülheim insgesamt 950 Stellen streichen

Elektro Betriebsrat: Siemens will in Mülheim insgesamt 950 Stellen streichen

Im Mülheimer Siemens-Werk sollen nach Angaben des Betriebsrats im Zuge der Stellenabbau-Pläne des Konzerns insgesamt rund 950 Stellen gestrichen werden. Das teilte der Betriebsrat nach einer Belegschaftsversammlung mit.

Voriger Artikel
VW-Rivale Toyota auf Rekordfahrt
Nächster Artikel
Lokführer streiken bis Sonntag durch

Mülheim dürfte nach Einschätzung aus Arbeitnehmerkreisen mit am stärksten von den Streichplänen betroffen sein.

Quelle: Paul Zinken

Mülheim/Erlangen. Ein Siemens-Sprecher wollte die Zahl auf Anfrage nicht kommentieren und verwies auf noch ausstehende Verhandlungen mit den Arbeitnehmervertretern. Mülheim dürfte nach Einschätzung aus Arbeitnehmerkreisen mit am stärksten von den Streichplänen betroffen sein. Die Pläne für weitere Standorte sollen in den kommenden Tagen folgen.

Die Siemens-Standorte in Erlangen und Nürnberg sind dagegen nach Angaben aus Betriebsratskreisen vom jüngsten Stellenabbau nicht so stark betroffen. In der Sparte Power und Gas soll es um weniger als 100 Stellen gehen, hieß es am Freitag. Bei den Maßnahmen seien vor allem die großen Werks-Standorte wie Mülheim im Fokus.

In dem Mülheimer Turbinen- und Generatorenwerk sind insgesamt 4800 Mitarbeiter beschäftigt. Von den Kürzungsplänen soll nach Angaben des Betriebsrats vor allem die Generatorenfertigung betroffen sein.

Siemens hatte am Donnerstag bekanntgegeben, dass über den Abbau von insgesamt 9000 Arbeitsplätzen durch den Konzernumbau und wegen der Probleme im Energiegeschäft hinaus noch einmal 4500 Jobs wegfallen sollen, davon 2200 in Deutschland. Wie sich die Einschnitte auf die einzelnen Standorte verteilen, hatte Siemens-Chef Joe Kaeser vorerst offen gelassen.

Der NRW-IG Metall-Bezirksleiter Knut Giesler kündigte massiven Widerstand der Gewerkschaft gegen die Pläne an. Bereits in der kommenden Woche sei ein erstes Treffen zur Beratung über das weitere Vorgehen geplant. Giesler warf dem Siemens-Management vor, nur an der Schraube Personalkosten zu drehen, statt langfristig tragfähige, innovative Lösungsansätze für den Standort vorzulegen. "Die Beschäftigten sehen nicht ein, warum sie nun wieder diese Managementfehler ausbaden sollen", sagte Giesler.

"Es gibt eigentlich keine Perspektive, wie und womit es weitergehen soll", sagte der Mülheimer Betriebsratschef Pietro Bazzoli nach der Belegschaftsversammlung. "Man hat die Sorge, dass Mülheim eine Resterampe wird, die langfristig nicht überlebensfähig ist."

"Wir haben Bauchschmerzen zu sagen: Das ist ein Schnitt, den man macht und der Rest ist gesund", sagte der Betriebsratschef. Im Moment habe man das Gefühl, das sei der Einstieg in den Ausstieg.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 11.048,50 +0,56%
TecDAX 1.732,00 +0,79%
EUR/USD 1,0769 +0,11%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

THYSSENKRUPP 23,57 +6,88%
CONTINENTAL 179,65 +4,52%
VOLKSWAGEN VZ 126,50 +4,08%
RWE ST 11,72 -2,26%
FMC 74,12 -1,04%
FRESENIUS... 68,26 -0,54%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 159,95%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 113,23%
Polar Capital Fund AF 105,26%
Fidelity Funds Glo AF 91,70%

mehr

  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr