Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Bilfinger will sich auf zwei Sparten konzentrieren
Nachrichten Wirtschaft Bilfinger will sich auf zwei Sparten konzentrieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:35 15.10.2015
Nach deutlichen Verlusten in diesem Jahr will Bilfinger von 2017 an wieder nachhaltig wachsen. Quelle: Uwe Anspach/Archiv
Anzeige
Mannheim

Ziel ist dort dann eine noch stärkere Spezialisierung.

Gleichzeitig stehen Geschäftsbereiche mit einem Leistungsvolumen von etwa einer Milliarde Euro auf dem Prüfstand. Für diese Aktivitäten werde Bilfinger alle Optionen eprüfen, kündigte Konzernchef Per Utnegaard am Donnerstag bei der Vorstellung der neuen Strategie in Mannheim an.

Nach deutlichen Verlusten in diesem Jahr will Bilfinger von 2017 an wieder nachhaltig wachsen. Die Ziele für das laufende Jahr bestätigte der Konzern. Demnach sollen im fortgeführten Geschäft die Leistung mit 6,25 Milliarden Euro auf dem Vorjahresniveau und das um Sondereffekte bereinigte operative Ergebnis zwischen 150 und 170 Millionen Euro liegen. Konkrete Ziele für 2016 sowie weitere Maßnahmen zur Strategie wird Bilfinger im Frühjahr bekanntgeben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer wusste von den manipulierten Abgaswerten bei VW? Laut "Spiegel" waren es nicht nur die "Fehler einiger Weniger", so wie es der Konzern bisher beteuert. Vielmehr sollen Dutzende Manager Bescheid gewusst haben. Volkswagen dementiert scharf.

14.10.2015

Bank of America, Wells Fargo und Branchenführer JPMorgan haben die Berichtssaison der US-Banken mit Milliardengewinnen eröffnet. Die Altlasten der Finanzkrise scheinen abgehakt. Doch im Tagesgeschäft lief es zuletzt nicht bei allen rund.

14.10.2015

Der Marktführer plant die feindliche Übernahme des größten Rivalen auf dem Immobilienmarkt. Doch trotz einer 14-Milliarden-Euro-Offerte wehrt sich das auserkorene Opfer. Kritik kommt vom Mieterbund: "Statt Wohnungshandel ist Wohnungsneubau notwendig."

14.10.2015
Anzeige