Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Birkenstock stoppt Verkauf bei Amazon in den USA
Nachrichten Wirtschaft Birkenstock stoppt Verkauf bei Amazon in den USA
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:49 04.08.2016
Amazon habe «Tür und Tor geöffnet für den Verkauf von Billigkopien aus China», sagte ein Birkenstock-Sprecher. Quelle: Soeren Stache
Anzeige
Neustadt/Wied

Birkenstock tritt auf die Bremse: Weil immer mehr Fälschungen im Umlauf sind, stoppt der Schuhhersteller den Verkauf seiner Produkte auf der Amazon-Plattform in den USA.

Das Unternehmen bestätigte am Donnerstag einen Bericht des US-Nachrichtenportals CNBC.com, wonach der Verkauf mit Beginn des kommenden Jahres eingestellt wird. Die Amazon-Plattform in Europa ist nicht betroffen.

Ein Amazon-Sprecher lehnte eine Stellungnahme zur Entscheidung von Birkenstock ab. Er betonte jedoch, dass "auf dem Amazon Marktplatz nur Originalwaren angeboten werden" dürften. Angebote verbotener Produkte würden entfernt. Kunden erhielten "im Fall von nicht autorisierter Ware eine Ersatzlieferung oder den Kaufpreis erstattet".    

Amazon habe "Tür und Tor geöffnet für den Verkauf von Billigkopien aus China", sagte ein Birkenstock-Sprecher am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Dabei geht es vor allem um die Angebote von eigenständigen Händlern, die Amazon als Online-Plattform nutzen - den sogenannten Marketplace-Verkäufern. Produktpiraterie sei ein globales Problem, aber auf verschiedenen Märkten unterschiedlich stark ausgeprägt, sagte Birkenstock-Sprecher Jochen Gutzy.

Er begründete das Vorgehen des Herstellers aus Neustadt/Wied im nördlichen Rheinland-Pfalz mit der Absicht, "unsere Marke zu schützen, aber auch um die Verbraucher vor schlechten Kopien zu schützen". Diese würden oft unter prekären Bedingungen, teilweise in Kinderarbeit hergestellt und seien häufig mit Schadstoffen belastet.

Gutzy führte die zunehmende Verbreitung von Kopien darauf zurück, dass Birkenstock in den vergangenen Jahren stark gewachsen sei. Die Produktion sei zwar verdoppelt worden, die Nachfrage habe aber stärker zugenommen als das Angebot. "In einer solchen Situation wird man zur Zielscheibe von Produktpiraten."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Lange hat es gedauert - nun darf Vattenfall seine Braunkohleanlagen in der Lausitz aber doch verkaufen. Doch im zweiten Quartal bescheren die Wertminderungen dem Energiekonzern erst einmal ein dickes Minus.

04.08.2016

Wem gehört das Signalrot? Im Streit um die Markenfarbe schenken sich Sparkassen und Santander seit Jahren nichts. Jetzt gibt es ein höchstrichterliches Urteil. Es könnte die Bankenwelt bunter machen.

04.08.2016

Die Unister-Pleite zieht weitere Kreise. Nun ist auch die Unister Travel Betriebsgesellschaft insolvent - die Tochtergesellschaft, unter deren Dach die Reisegeschäfte des Internetkonzerns gebündelt sind. Welche Folgen das genau haben wird, ist noch unklar.

04.08.2016
Anzeige