Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Bis zu 10 000 Taxis von VW-Abgas-Skandal betroffen
Nachrichten Wirtschaft Bis zu 10 000 Taxis von VW-Abgas-Skandal betroffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:32 18.10.2015
Ein Taxi von VW im Außenspiegel eines anderen Wagens. Quelle: Daniel Reinhardt
Anzeige
Wolfsburg/Frankfurt

"Es dürfte auf eine hohe vierstellige, vermutlich sogar fünfstellige Zahl hinauslaufen", sagte Verbands-Vize Frederik Wilhelmsmeyer in Frankfurt am Main.

Basis der Berechnung sei der Umstand, dass die VW-Kernmarke gut 20 000 der bundesweit 80 000 Taxis stelle. Auf Platz eins mit gut der Hälfte Anteil liege Mercedes, VW sei "unangefochtene Nummer zwei".

Der Verband sei aber guter Dinge, dass VW die Herausforderung sauber löse - ohne Verzögerungen und ärgerliche Standzeiten für die Wagen. "Das Problem ist zwar da", sagte Wilhelmsmeyer. "Aber wir sind optimistisch, dass das keinen radikalen Einschlag gibt."

Schließlich hätten die Taxis wegen der Laufleistung "eh eine hohe Werkstatt- und Inspektionsfrequenz". Seien die Fristen und Werkstattkapazitäten ausreichend, ließe sich die Nachbesserung damit verbinden, meinte Wilhelmsmeyer. Laut dem Verband hält VW ohnehin in großem Stil Ersatz-Taxis für die Fahrdienst-Unternehmer bereit.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das gibt es selten: Einen öffentlich ausgetragenen Streit im Arbeitgeberlager - zur Flüchtlingskrise. Anlass sind kritische Aussagen der Bauindustrie.

18.10.2015

In der Geldautomaten-Branche bahnt sich ein Milliarden-Deal an. Der Konzern Wincor Nixdorf, hervorgegangen aus dem deutschen IT-Pionier Nixdorf, könnte an eine US-Firma gehen.

18.10.2015

Die Deutsche Bank könnte sich einem Bericht zufolge früher als geplant von der Postbank trennen und die bisherige Tochter an die Börse bringen. Man sei zuversichtlich, die organisatorischen Voraussetzungen für den Börsengang bereits Anfang kommenden Jahres geschaffen zu haben, berichtete die "Welt am Sonntag" mit Verweis auf Aufsichtsratskreise.

18.10.2015
Anzeige