Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Börsenrally fortgesetzt - Beste Dax-Woche seit 2011
Nachrichten Wirtschaft Börsenrally fortgesetzt - Beste Dax-Woche seit 2011
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:29 23.10.2015
Anzeige
Frankfurt/Main

Die Aussicht auf massenhaft Notenbankgeld hat den deutschen Aktienmarkt erneut befeuert und dem Dax die beste Börsenwoche seit mehr als viereinhalb Jahren beschert.

Zusätzlich zum tags zuvor ausgesandten Signal der Europäischen Zentralbank, die geldpolitischen Zügel im Dezember womöglich weiter zu lockern, lieferte nun Chinas Notenbank neuen Treibstoff. Wegen der dortigen Konjunktursorgen wurden die Leitzinsen gesenkt.

Das deutsche Börsenbarometer schnellte letztlich um 2,88 Prozent auf 10 794,54 Punkte nach oben und erzielte einen Wochengewinn von 6,8 Prozent. Ein noch kräftigeres Plus hatte es im Dax zuletzt im Februar 2011 gegeben. Der Index der mittelgroßen Werte MDax rückte am Freitag um 2,59 Prozent auf 20 918,18 Zähler vor und der Technologiewerte-Index TecDax stieg um 1,97 Prozent auf 1820,52 Punkte.

Die Aktivitäten der Notenbanken setzten zudem den Kurs des Euro unter Druck, der seit Donnerstagmittag rund 3 Cent auf gut 1,10 US-Dollar einbüßte. Ein schwächerer Euro verleiht den Aktien hierzulande zusätzlichen Rückenwind, da er heimischen Firmen den Export erleichtern kann.

Unter den Einzelwerten zählten die Autoaktien angesichts des schwächeren Euro zu den größten Gewinnern im Dax. Die Papiere von Volkswagen, BMW und Daimler verteuerten sich jeweils um mehr als 3 Prozent. Im MDax zogen die Aktien des Flugzeugbauers Airbus ebenfalls angetrieben vom schwachen Euro um knapp 5 Prozent an.

Die Aktien von HeidelbergCement stiegen ebenfalls um knapp 5 Prozent. Der Zementhersteller muss sich für die geplante Übernahme des Wettbewerbers Italcementi weniger Geld leihen als ursprünglich gedacht.

Einziger Verlierer im deutschen Leitindex waren mit einem Minus von etwas weniger als 2 Prozent die Anteilsscheine des Dünger- und Salzproduzenten K+S. Einem Händler zufolge drückte die Sorge um schwächelnde Preise für Kalidünger auf die Stimmung. Die großen Verbraucher in China und Indien drängten wohl auf Preisabschläge.

Die Börsen legten auch europaweit und in den USA weiter zu: Der Leitindex der Eurozone EuroStoxx 50 stieg um 2,17 Prozent auf 3425,81 Punkte. Ähnlich kräftig stieg der Pariser Leitindex. Die Gewinne an der Londoner Börse beliefen sich auf rund 1 Prozent und in den USA stieg der Leitindex Dow Jones Industrial zum europäischen Börsenschluss um 0,4 Prozent. Die Nasdaq-Indizes dagegen legten um die 2 Prozent zu.

Am deutschen Rentenmarkt sank die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 0,43 Prozent auf 0,37 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,33 Prozent auf 140,18 Punkte. Der Bund-Future fiel um 0,10 Prozent auf 157,43 Punkte. Der Kurs des Euro rutschte weiter ab. Am Abend wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1016 Dollar gehandelt. Die EZB hatte den Referenzkurs auf 1,1084 (Donnerstag: 1,1313) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9022 (0,8839) Euro.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Haben neben VW auch andere Autobauer bei der Messung von Abgaswerten getäuscht? Das behauptet die Deutsche Umwelthilfe und stellt zunächst Opel an den Pranger. Der Hersteller weist die Vorwürfe klar zurück und beruft sich auch auf den TÜV.

23.10.2015

Das Wachstum hinter den Erwartungen, die Inflation schwach - die chinesische Kojunktur lahmt. Nun lockert die Zentralbank ihre Geldpolitik. Das soll die Banken anregen, neue Kredite zu vergeben, um wiederum die Investitionen der Unternehmen anzukurbeln.

23.10.2015

Die Fischerei ist ein Balanceakt: Die Boote sollen nicht zu viele Tiere in einem Jahr aus dem Wasser holen - damit es auch in Zukunft noch genug Fisch gibt. Die EU will das mit Obergrenzen regeln. Doch die Ostsee-Mengen für das kommende Jahr sind umstritten.

23.10.2015
Anzeige