Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 3 ° Sprühregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Brauriese AB Inbev will SABMiller schlucken

Getränke Brauriese AB Inbev will SABMiller schlucken

Seit langem tobt im globalen Biergeschäft ein Kampf um Marktanteile. Nach allerlei Gerüchten streckt nun der Branchenführer AB Inbev offiziell seine Fühler nach dem Zweitplatzierten SAB Miller aus.

Voriger Artikel
Bahn-Umbau beschäftigt Aufsichtsrat
Nächster Artikel
Verband rügt fehlenden Schutz bei Immobilienkrediten

AB Inbev ist in Deutschland vor allem mit der Marke Beck's vertreten und war seinerzeit aus der Fusion des US-Anbieters Anheuser Busch («Budweiser») mit den Belgiern von Inbev hervorgegangen. Foto: Julien Warnand

Brüssel/London. Auf dem globalen Biermarkt bahnt sich ein Mega-Milliardendeal an: Der weltgrößte Brauereikonzern AB Inbev (Beck's, Budweiser) will die Nummer zwei SABMiller (Pilsner Urquell, Foster's) schlucken.

Der Konzern mit Sitz in Belgien wolle dem britischen Konkurrenten ein Kaufangebot vorlegen, hieß es am Mittwoch von beiden Seiten. SABMiller betonte aber, noch keine weiteren Details über die Konditionen einer möglichen Offerte aus Belgien erhalten zu haben.

Bis zum 14. Oktober hat AB Inbev nun Zeit, um ein festes Angebot vorzulegen. Die SABMiller-Aktien schossen in London um rund ein Fünftel in die Höhe. Für die Papiere von AB Inbev ging es um gut neun Prozent nach oben. Sie wurden teilweise vom Handel ausgesetzt.

Es bestehe noch keine Gewissheit, dass eine Einigung zustande komme, erklärte AB Inbev. Für den Biermarkt hätte sie enorme Folgen: Gemeinsam kamen die beiden weltgrößten Brauer vor Bekanntwerden der Übernahmepläne auf einen Börsenwert von rund 250 Milliarden US-Dollar (221 Mrd Euro). Nach den aktuellen Kurssprüngen wäre es noch mehr. Für SABMiller waren es zuletzt allein rund 80 Milliarden Euro.

AB Inbev ist in Deutschland vor allem mit der Marke Beck's vertreten und war seinerzeit aus der Fusion des US-Anbieters Anheuser Busch ("Budweiser") mit den Belgiern von Inbev hervorgegangen.

Spekulationen um ein Zusammengehen der beiden Platzhirsche gibt es schon länger. Der größte Aktionär von AB Inbev, die brasilianische Finanzgruppe 3G, zierte sich aber bisher, wirklich aktiv zu werden. Wie die "Financial Times" unter Berufung auf Insider berichtet, sind die Brasilianer nun bereit für Gespräche. Allerdings hätten die beiden Konzerne für einen Deal einige Hürden zu überwinden: Unter anderem in den USA müsste AB Inbev vermutlich Unternehmensteile abgeben, um das Geschäft den Wettbewerbshütern schmackhaft zu machen.

Gehandelt wurden am Markt in der jüngeren Vergangenheit auch immer wieder andere Kombinationen. 2014 war SABMiller mit dem Versuch gescheitert, die weltweite Nummer drei Heineken zu übernehmen.

Der Druck zur Konsolidierung scheint groß: In den Industrieländern wächst der Bierdurst nicht mehr, nur durch Zukäufe kommen die großen Unternehmen noch zu Wachstum. Verändertes Konsumverhalten und eine breitere Angebotspalette belasten die großen Standardsorten. Unter anderem bieten die Konzerne daher auch verstärkt Mischgetränke an.

SABMiller war 2002 aus der Fusion der südafrikanischen South African Breweries sowie der Miller Brewing Company entstanden, Sitz ist London. Der Konzern ist unter den großen Bierbrauern derjenige mit dem stärksten Geschäft in Schwellenländern. Damit konnte er in den vergangenen Jahren immer wieder den harten Konkurrenzkampf in den USA und die schwache Entwicklung in Europa ausgleichen. Bekannte Marken sind etwa Pilsner Urquell, Grolsch, Tyskie, Miller und Foster's.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 11.192,50 +0,12%
TecDAX 1.734,50 +0,09%
EUR/USD 1,0607 -0,06%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 17,92 +3,37%
BAYER 93,10 +2,99%
THYSSENKRUPP 24,07 +2,11%
RWE ST 11,19 -4,51%
E.ON 6,35 -2,02%
MÜNCH. RÜCK 175,60 -1,04%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 165,03%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 111,00%
Polar Capital Fund AF 103,34%
Fidelity Funds Glo AF 92,98%

mehr

  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr