Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft "Brexit"-Zustimmung in britischer Wirtschaft wächst
Nachrichten Wirtschaft "Brexit"-Zustimmung in britischer Wirtschaft wächst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:34 10.05.2016
Londons früherer Bürgermeister Boris Johnson kämpft für einen Austritt Großbritanniens aus der EU. Quelle: Will Oliver
Anzeige
London

Wenige Wochen vor dem Referendum über einen EU-Austritt Großbritanniens steigt unter Firmenchefs die Zustimmung zum "Brexit". Einer Umfrage der britischen Handelskammer (BCC) zufolge sprachen sich im April 37 Prozent der befragten britischen Wirtschaftsvertreter für den "Brexit" aus.

Im Februar waren es noch 30 Prozent gewesen. Zugleich sank die Zahl der Befürworter einer EU-Mitgliedschaft von 60 Prozent auf 54 Prozent. Für die Erhebung waren 2200 Firmenchefs befragt worden.

Der Umfrage zufolge unterstützen vor allem Chefs größerer Unternehmen sowie von Firmen mit ausgeprägteren Handelsbeziehungen zu EU-Staaten eine Fortsetzung der britischen EU-Mitgliedschaft. Bis zur Abstimmung am 23. Juni bleibt es damit aller Voraussicht nach eng.

Der mögliche EU-Austritt hat auch Folgen für die Zuwanderung aus Polen, von wo in den vergangenen Jahren besonders viele Menschen nach Großbritannien gezogen waren. Denn auch aus Angst vor einem "Brexit" suchen erstmals seit Jahren polnische Auswanderer lieber in Deutschland nach Arbeit. Nach einer in Warschau veröffentlichten Umfrage würden derzeit 34 Prozent aller Auswanderungswilligen am liebsten im westlichen Nachbarland arbeiten, aber nur noch 18 Prozent in Großbritannien.

"Wir spüren ganz deutlich die mit dem "Brexit" verbundenen Ängste", sagte Maciej Witucki, Vorstandschef der Vermittlungsfirma Work Service, die die Untersuchung beim Umfrageinstitut Millward Brown in Auftrag gegeben hatte. Die Zahl der Interessenten, die derzeit auf der Suche nach Arbeit in Großbritannien seien, sei im Vergleich zum Vorjahr um zwölf Prozentpunkte zurückgegangen. "Sie ziehen die Stabilität des deutschen Arbeitsmarktes den Unwägbarkeiten der Entwicklung in Großbritannien vor", sagte Witucki.

Ein Lockmittel sei auch der deutsche Mindestlohn von 8,50 Euro. Außerdem bestehe in Deutschland eine hohe Nachfrage vor allem an Deutsch sprechenden Facharbeitern und IT-Spezialisten aus Polen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Niedrigzinsen setzen nicht nur klassische Lebensversicherungen unter Druck. Besonders hart treffen sie nach Einschätzung der Finanzaufsicht eine Variante der betrieblichen Altersvorsorge - die Pensionskassen.

10.05.2016

Die großen Energieversorger in Deutschland bleiben in einer schwierigen Situation: Die Energiewende kostet Ertrag und zwingt zu hohen Investitionen. Die EnBW reagiert mit einem verstärkten Sparkurs.

10.05.2016

Die Weltkonjunktur schwächelt. Das hinterlässt Kratzer in der deutschen Exportbilanz. Die Zeiten kräftiger Wachstumsraten scheinen vorerst vorbei zu sein.

10.05.2016
Anzeige