Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Britische Industrie: EU-Austritt könnte 100 Milliarden Pfund kosten
Nachrichten Wirtschaft Britische Industrie: EU-Austritt könnte 100 Milliarden Pfund kosten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:32 21.03.2016
Einer der stärksten Verfechter eines möglichen EU-Austritts Großbritanniens ist der Bürgermeister von London, Boris Johnson. Foto: Will Oliver
Anzeige
London

128 Mrd Euro) belaufen, ergab eine Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PwC im Auftrag des CBI. Dies entspräche rund fünf Prozent der jährlichen britischen Wirtschaftskraft. Zudem seien 950 000 Arbeitsplätze gefährdet.

"Die Analyse zeigt sehr klar, dass ein Austritt aus der EU ein schwerer Schlag für Lebensstandard, Jobs und Wachstum wäre", sagte CBI-Direktorin Carolyn Fairbairn. Die Einkommen der Haushalte könnten bis zum Jahr 2020 dann um bis zu 3700 Pfund geringer ausfallen als bei einem Verbleib in der EU. Auch im Fall einer bloßen Freihandelszone mit der EU wären negative Folgen unausweichlich.

Die Briten entscheiden am 23. Juni in einem Referendum darüber, ob sie in der EU bleiben oder aus ihr austreten wollen. Der Ausgang der Abstimmung ist derzeit völlig offen, auch innerhalb der Regierung von Premierminister David Cameron gibt es Streit in der Frage.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Aufstieg des Fernsehkonzerns ProSiebenSat.1 in die erste Börsenliga hat den Aktienkurs am Montag nicht weiter beflügelt: Die Papiere des Medienunternehmens pendelten bis zum Mittag ganz knapp über ihrem Schlusskurs vom Freitag.

21.03.2016

Die Technik-Tochter des Lufthansa-Konzerns hat finanziell ein starkes Jahr hinter sich. Das eröffnet ihr die Möglichkeit, die Geschäfte international auszubauen. Größte Herausforderung ist die Digitalisierung.

21.03.2016

Der Apple-Auftragsfertiger Foxconn versucht laut Medienberichten, den Kaufpreis für den japanischen Elektronik-Konzern Sharp zu drücken. Das von Foxconn ursprünglich vorgelegte Angebot war über 600 Milliarden Yen (4,8 Mrd Euro) schwer.

21.03.2016
Anzeige