Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Britische Notenbank spielt Folgen eines EU-Austritts durch
Nachrichten Wirtschaft Britische Notenbank spielt Folgen eines EU-Austritts durch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:10 23.05.2015
Spätestens 2017 werden die Briten über den Verbleib ihres Landes in der EU abstimmen. Quelle: Federico Gambarini
Anzeige
London

Mit der Leitung wurde Jon Cunliffe beauftragt, der bei der Bank für die Finanzstabilität zuständig ist. Das geht aus einer E-Mail hervor, die versehentlich der Zeitung "The Guardian" zugespielt wurde.

Die eigentlich als vertraulich eingestufte Untersuchung trägt bei der Bank of England den Decknamen "Bookend" ("Bücherstütze"). Mitarbeiter wurden angewiesen, auf Fragen zu dem Projekt zurückhaltend zu reagieren und allenfalls von einer allgemeinen Untersuchung zur Wirtschaftssituation im europäischen Raum zu sprechen. Die Bank gab zu, dass die E-Mail irrtümlich verschickt wurde. Es sei aber auch keine Überraschung, dass die Notenbank diese Untersuchungen mache. 

Der britische Premierminister David Cameron hat für spätestens 2017 ein Referendum versprochen, bei dem die Briten über die weitere Zugehörigkeit zur EU abstimmen sollen. Er selbst will sich für den Verbleib einsetzen, sofern es ihm gelingt, Reformen in Brüssel durchzusetzen. Cameron hat am Freitag eine Werbekampagne bei Regierungschefs in Europa gestartet und kommt am kommenden Freitag auch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin zusammen. 

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Möbelriese Ikea will auf seinem wichtigsten Markt Deutschland näher an seine Kunden rücken und dadurch weiter wachsen. Mit Häusern näher an der Innenstadt, drahtlosen Handy-Ladestationen in Möbeln und Gemüsebällchen buhlen die Schweden dabei auch um die Kaufkraft junge Städter.

23.05.2015

Brasiliens Regierung hat für das laufende Jahr Etatkürzungen in Höhe von rund 70 Milliarden Reais (20,8 Milliarden Euro) angekündigt. Einschnitte gibt es vor allem beim Konjunkturprogramm PAC, durch das auch wichtige Infrastrukturprojekte finanziert und beschleunigt werden.

23.05.2015

Dank des schwächelnden Euro hat der Dax am Freitag seine Verluste etwas eingedämmt. Zum Börsenschluss vor dem langen Pfingstwochenende stand der deutsche Leitindex noch 0,42 Prozent tiefer bei 11 815,01 Punkten.

22.05.2015
Anzeige