Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Brüssel plant Defizitverfahren gegen Finnland
Nachrichten Wirtschaft Brüssel plant Defizitverfahren gegen Finnland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:54 16.05.2015
Finnische Euromünze: Brüssel prognostiziert für Finnland ein Haushaltsdefizit von 3,3 Prozent der Wirtschaftsleistung in diesem Jahr. Die Maastrichter Defizitgrenze liegt bei 3 Prozent. Quelle: Arno Burgi
Anzeige
Brüssel

s. Das teilte die Behörde in Brüssel bei der jährlichen Vorlage ihrer wirtschaftspolitischen Empfehlungen an die Mitgliedstaaten mit.

Brüssel prognostiziert für Finnland ein Haushaltsdefizit von 3,3 Prozent der Wirtschaftsleistung in diesem Jahr und im kommenden Jahr von 3,2 Prozent. Die Maastrichter Defizitgrenze liegt bei 3 Prozent.

Malta und das nicht zur Eurozone gehörende Polen hingegen entlässt die Kommission wegen guter Führung aus den Defizitverfahren. Defizitsünder Frankreich, das bereits zwei zusätzliche Jahre bis 2017 bekommen hatte, muss bis zum 10. Juni Sparschritte auf den Weg bringen. Großbritannien soll wie Frankreich zwei Extra-Jahre zum Sparen erhalten. Strafen drohen Großbritannien aber nicht, weil es nicht der Eurozone angehört.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Energieversorger EnBW will die insolvente Windenergie-Firma Prokon übernehmen und damit seine Ziele bei der Energiewende schneller erreichen oder sogar übertreffen.

16.05.2015

Bei Deutschlands zweitgrößtem Stahlhersteller Salzgitter wächst nach verlustreichen Jahren die Hoffnung auf eine anhaltende Erholung. Die Grundlage für eine "nachhaltige Rückkehr" des Konzerns in die Gewinnzone sei geschaffen, teilte das Unternehmen am Mittwoch bei der Vorlage der Bilanzdetails zum Startquartal mit.

16.05.2015

Ein Kapitel Internet-Geschichte geht zu Ende: Der US-Mobilfunkriese Verizon schluckt den Online-Pionier AOL. Der Kaufpreis liegt bei rund 4,4 Milliarden Dollar (3,9 Mrd Euro), wie die Unternehmen mitteilten.

16.05.2015
Anzeige