Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Bsirske für Rentenbeitragssatz von 26 Prozent
Nachrichten Wirtschaft Bsirske für Rentenbeitragssatz von 26 Prozent
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:45 08.10.2016
Verdi-Chef Frank Bsirske fordert eine schrittweise Erhöhung des Rentenbeitragssatzes auf bis zu 26 Prozent des Bruttolohns. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Verdi-Chef Frank Bsirske hat sich dafür ausgesprochen, den Rentenbeitragssatz allmählich bis auf 26 Prozent anzuheben, um auch jüngeren Generationen ein hohes Rentenniveau zu garantieren. „Es ist vertretbar, den Beitragssatz schrittweise Jahr für Jahr anzuheben, zum Beispiel um jeweils 0,2 Prozentpunkte“, sagte Bsirske der „Rheinischen Post“.

„Wenn sich der Beitragssatz zur gesetzlichen Rentenversicherung längerfristig an dem Wert orientiert, der sich heute ohnehin schon für die Arbeitnehmer in der Kombination von gesetzlicher Rente und Riester-Rente bemisst, und die Arbeitgeber sich wieder paritätisch an der Finanzierung beteiligen, ist ein höheres Rentenniveau finanzierbar“, erklärte Bsirske. Mit einem paritätisch finanzierten Beitragssatz von bis zu 26 Prozent werde längerfristig auch ein hohes Rentenniveau von 50 Prozent des Durchschnittslohns möglich sein. Die Zahlungen in die Riester-Rente würden laut Bsirske dann obsolet.

Junge Union forderte längere Lebensarbeitszeit

Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) will im November ein Gesamtkonzept für die Alterssicherung vorlegen. Nach einer Prognose ihres Ministeriums dürfte das Rentenniveau von derzeit 47,8 Prozent des Durchschnittslohns auf rund 44 Prozent im Jahr 2030 und weiter auf 41,6 Prozent im Jahr 2045 abrutschen. Nahles hatte erklärt, sie wolle eine „Haltelinie“ einziehen. Die Rentenbeiträge würden dann aber über die derzeit festgeschriebenen 22 Prozent steigen.

Der Vorsitzende der CDU-Nachwuchsorganisation Junge Union, Paul Ziemiak, sagte, ein Beitragsanstieg über 20 Prozent sei nicht vertretbar. In der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ plädierte er dafür, über eine längere Lebensarbeitszeit zu reden.

Von dpa/afp/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wird es ab 2030 keine neuen Autos mehr mit Verbrennungsmotoren geben? Das fordern die Grünen. Auch Umweltministerin Hendricks ist dafür.

08.10.2016

Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem hat die USA gewarnt, gegenüber der Deutschen Bank wegen deren Deals mit faulen Hypotheken eine zu hohe Strafzahlung auszusprechen.

07.10.2016

Das klassische Nachtzugangebot in Deutschland wird halbiert. Im neuen Fahrplan stehen nur noch acht Verbindungen mit Schlaf- und Liegewagen. Wo der Nachtzug künftig noch hält, zeigen wir in einer Übersicht.

07.10.2016
Anzeige