Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Bundesarbeitsgericht zieht Bilanz
Nachrichten Wirtschaft Bundesarbeitsgericht zieht Bilanz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:11 10.02.2016
Jährlich landen Tausende Fälle zu Arbeitsrechts-Streitigkeiten bei der letzten Instan, dem Bundesarbeitsgericht in Erfurt. Dort wird nun Bilanz der Verfahren aus dem letzten Jahr gezogen. Quelle: Sebastian Kahnert/Symbolbild
Anzeige
Erfurt

Die Entscheidungen der Bundesrichter beispielsweise zum Streik- oder Tarifrecht, zu Leiharbeit oder befristeten Arbeitsverträgen haben oft Auswirkungen auf viele Arbeitnehmer. In den vergangenen Jahren war die Zahl der Verfahren zurückgegangen. 2014 waren es noch mehr als 2300 neue gewesen, in einem Viertel davon ging es um Kündigungen und Arbeitsverhältnisse mit zeitlicher Befristung.

Nach Aussage von Arbeitsrichtern werden Rechtsstreitigkeiten in der Arbeitswelt zunehmend schwieriger. "Die Verfahren nehmen immer mehr an Komplexität zu", sagte der Vorsitzende des Bundes der Richterinnen und Richter der Arbeitsgerichtsbarkeit (BRA), Christoph Tillmanns, der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Zwar sei die Zahl der Rechtsstreitigkeiten wegen der besseren Wirtschaftslage zurückgegangen. Dies führe aber nicht zu einer entsprechenden Arbeitserleichterung. "Berufungsverfahren vor dem Landesarbeitsgericht werden erbitterter geführt", sagte Tillmanns. Grund dafür sei, dass sich immer mehr Anwälte spezialisierten: "Die Fälle werden bis ins letzte Detail aufgebohrt."

So würden Anwälte bei einer Kündigung wegen Krankheit häufig darauf bestehen, mehrere Ärzte zu befragen oder den Betrieb zu begehen. Während es früher häufig eine gütliche Einigung gab, habe sich die Zahl der Urteile in den letzten zehn Jahren verdoppelt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach zwei Wochen Pause geht der Strafprozess gegen fünf Top-Banker der Deutschen Bank heute vor dem Landgericht München weiter. Die Staatsanwaltschaft hat bereits weitere Beweisanträge angekündigt, um ihre Vorwürfe zu untermauern.

10.02.2016

Der Autobauer Daimler ist stark von der jüngsten Ausweitung des Debakels um defekte Airbags des japanischen Zulieferers Takata in den USA betroffen. Der deutsche Autobauer teilte mit, 705 000 Mercedes-Benz Pkw und rund 136 000 Daimler Vans vorsorglich in die Werkstätten zu beordern.

09.02.2016

Mit etwa einer Million Türkei-Urlaubern rechnet Tui in diesem Jahr - das wären nur halb so viele wie 2015. Die Einbußen machen dem Reiseunternehmen zu schaffen. Nun setzt der Konzern auf Spanien.

09.02.2016
Anzeige