Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Bundesbank holt weitere 210 Tonnen Gold in heimische Tresore
Nachrichten Wirtschaft Bundesbank holt weitere 210 Tonnen Gold in heimische Tresore
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:10 27.01.2016
Goldbarren der Deutschen Bundesbank in Frankfurt am Main. Quelle: Bundesbank
Anzeige
Frankfurt/Main

n. "Seit Ende vergangenen Jahres ist Frankfurt mit annähernd 1403 Tonnen Gold vor New York unsere größte Lagerstelle", sagte Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele am Mittwoch in Frankfurt.

Aus historischen Gründen lagert der Großteil des Milliardenschatzes im Ausland: Bei der US-Notenbank Fed in New York, der Banque de France in Paris und der Bank of England in London. 2012 war in Deutschland eine öffentliche Debatte über die Sicherheit des deutschen Goldes im Ausland entbrannt. Der Bundesrechnungshof forderte regelmäßige Stichproben der Bestände im Ausland.

Die Bundesbank begann daraufhin 2013 mit der Umschichtung. Bis 2020 sollen 300 Tonnen Gold aus dem Bestand bei der Fed sowie die gesamten 374 Tonnen aus Paris nach Frankfurt gebracht werden. Seit 2013 wurden auf streng geheimen Wegen bislang insgesamt gut 366 Tonnen des Edelmetalls in Frankfurter Tresore verlagert.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer in die Stadt umzieht, ist oft weniger auf das Auto angewiesen. Deshalb werden Busse und Bahnen seit Jahren voller, selbst wenn wie jetzt der Sprit billig ist - und die Fahrkarten teurer werden.

27.01.2016

Die schwedische VW-Lastwagentochter Scania hat trotz gesunkener Verkaufszahlen im vergangenen Jahr mehr verdient. Der Gewinn kletterte unterm Strich um zwölf Prozent auf 6,8 Milliarden schwedische Kronen (rund 740 Mio Euro), wie das Unternehmen mitteilte.

27.01.2016

Terrorwarnungen und den weiter wachsenden Flüchtlingszahlen zum Trotz - Deutschlands Verbraucher geben sich weiter optimistisch. Die Verbraucherstimmung ist zum Jahresauftakt 2016 kaum schlechter als in den Vormonaten. Das könnte sich aber rasch ändern.

27.01.2016
Anzeige