Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Bundesbank sieht deutsche Wirtschaft im Aufwind
Nachrichten Wirtschaft Bundesbank sieht deutsche Wirtschaft im Aufwind
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:10 05.06.2015
Im Dezember hatten die Experten nur mit einem Plus von 1,0 Prozent für 2015 gerechnet - nun sollen es 1,7 Prozent werden. Quelle: Frank May
Anzeige
Frankfurt/Main

s.

"Die Binnenwirtschaft profitiert dabei von der guten Arbeitsmarktlage und den kräftigen Einkommenszuwächsen", sagte Bundesbankpräsident Jens Weidmann. 2017 werde das Wachstumstempo etwas nachlassen: Die Bundesbank rechnet mit einem BIP-Plus von 1,5 Prozent.

Die deutsche Wirtschaft habe sich schneller als erwartet von der konjunkturellen Schwäche Mitte 2014 erholt. Sie sei auf einen von der Binnen- und Außennachfrage gestützten Wachstumspfad zurückgekehrt, betonten die Experten der Deutschen Bundesbank. Sie hoben daher ihre Prognosen vom Dezember 2014 kräftig an: Seinerzeit hatten sie nur mit einem BIP-Plus von 1,0 Prozent für 2015 und von 1,6 Prozent im Jahr 2016 gerechnet.

Auch der Außenhandel werde die Konjunktur bald wieder anschieben, nachdem er das Wachstum zu Jahresbeginn noch gebremst hatte, betonte Weidmann: "Auch wenn das Auslandsgeschäft gegenwärtig durch dämpfende Effekte aus der Weltwirtschaft beeinträchtigt wird, stehen dem eine stimulierende Euro-Abwertung und die sich festigende wirtschaftliche Erholung des Euro-Raums gegenüber." Die Weltwirtschaft dürfe ebenfalls wieder an Schwung gewinnen.

Zugleich ist die Zeit der Mini-Inflation in Deutschland nach Überzeugung der Bundesbank bald überwunden. Die Experten senkten zwar vor allem wegen des kräftigen Rückgangs der Rohölnotierungen ihre Prognosen, wie Weidmann erklärte. Sie erwarten in diesem Jahr aber immerhin einen Anstieg der Verbraucherpreise um 0,5 Prozent. 2016 werde die Inflation - gemessen am europäischen harmonisierten Verbraucherpreisindex - dann auf 1,8 Prozent und im darauffolgenden Jahr auf 2,2 Prozent steigen und somit das Stabilitätsziel der Europäischen Zentralbank (EZB) von knapp unter 2,0 Prozent erstmals wieder übertreffen.

Damit ist die durch den starken Rückgang der Energiepreise zur Jahreswende aufgekommene Sorge vor einer Deflation - einem Verfall der Preise auf breiter Front - wohl endgültig vom Tisch. Nach Einschätzung der Bundesbank wird die robuste Konjunktur zudem Reserven am Arbeitsmarkt mobilisieren. Daher werden die Löhne der Prognose zufolge "mittelfristig verstärkt zulegen".

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die deutsche Industrie hat im April deutlich mehr Aufträge erhalten als erwartet. Die Bestellungen seien im Monatsvergleich um 1,4 Prozent gestiegen, teilte das Statistische Bundesamt mit.

05.06.2015

Angestellte des US-Einzelhandelsriesen Walmart sollen nicht länger frieren müssen. Nach Beschwerden will Amerikas größter Arbeitgeber die Motivation seiner Beschäftigten ab Juli erhöhen, indem er die Temperatur in seinen Filialen erhöht.

05.06.2015

Die Ölpreise haben vor der Entscheidung des Ölkartells Opec über das gemeinsame Förderziel leicht zugelegt. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juli kostete am Morgen 62,23 US-Dollar.

05.06.2015
Anzeige