Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Bundesbank veröffentlicht detaillierte Liste zu Goldbeständen
Nachrichten Wirtschaft Bundesbank veröffentlicht detaillierte Liste zu Goldbeständen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:51 07.10.2015
Goldbarren der Deutschen Bundesbank in Frankfurt am Main. Quelle: Bundesbank/Archiv
Anzeige
Frankfurt/Main

Auf mehr als 2300 Seiten ist jeder einzelne Barren mit der jeweiligen Lagerstätte verzeichnet. Die Liste will die Bundesbank künftig einmal jährlich aktualisieren.

Die nun veröffentlichten Zahlen beziehen sich auf das Jahr 2014. Wie bereits bekannt, lagerte Ende Dezember ein Drittel (35 Prozent) der 3384 Tonnen Bundesbank-Gold in Frankfurt. 43 Prozent der Barren befanden sich zu diesem Zeitpunkt noch in Tresoren in New York, 13 Prozent in London und 9 Prozent in Paris.

Bis spätestens 2020 will die Bundesbank mehr als die Hälfte ihrer Goldreserven in heimischen Tresoren aufbewahren. Schrittweise sollen 300 Tonnen des Edelmetalls aus New York und die gesamten 374 Tonnen aus Paris nach Frankfurt überführt werden. Im vergangenen Jahr wurden 120 Tonnen aus ausländischen Lagerstellen nach Frankfurt gebracht.

Dass deutsches Gold in den Tresoren von Fed, Banque de France und Bank of England lagert, ist historisch gewachsen: Das Edelmetall ging vor allem in den 1950er und 1960er Jahren als Bezahlung hoher deutscher Außenhandelsüberschüsse in den Besitz der Bundesbank über. 2012 war in Deutschland eine öffentliche Debatte über die Sicherheit des Milliardenschatzes - aktueller Wert rund 114 Milliarden Euro (Stand August 2015) - im Ausland entbrannt. Der Bundesrechnungshof forderte eine genaue Bestandsaufnahme und regelmäßige Kontrollen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Abgas-Affäre wird für VW zur größten Bedrohung der Firmengeschichte. Viele Beschäftigte bangen um die Zukunft. Noch sollen keine Jobs in akuter Gefahr sein. Erst Anfang nächsten Jahres will VW den Rückruf der betroffenen Autos starten.

06.10.2015

Überraschender Interessent im Verkaufsprozess um die Braunkohlesparte in der Lausitz: Greenpeace will mit einem Kauf vermeiden, dass weitere Tagebaue aufgeschlossen werden. Die Nachricht werten einige als PR-Gag.

06.10.2015

Der Dax hat seinen Erholungskurs mit abgeschwächtem Tempo fortgesetzt. Für den deutschen Leitindex ging es um 0,90 Prozent auf 9902,83 Punkte nach oben. Neben den Kursgewinnen an den asiatischen Börsen stützten vor allem die zunehmenden Spekulationen über eine Verschiebung der US-Leitzinsanhebung.

06.10.2015
Anzeige