Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft China stoppt erstmals Aktienhandel komplett
Nachrichten Wirtschaft China stoppt erstmals Aktienhandel komplett
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:13 04.01.2016
Anleger in Peking: Nach heftigen Kurseinbrüchen an Chinas Börsen ist der Aktienhandel für den Rest des Tages ausgesetzt worden. Quelle: Rolex Dela Pena/Archiv
Anzeige
Shanghai

Nach einem massiven Kurseinbruch haben Chinas Aktienmärkte erstmals in ihrer Geschichte den gesamten Handel für den Rest des Tages ausgesetzt.

Ausgerechnet am Tag seiner Einführung kam damit umgehend ein neuer Sicherungsmechanismus zum Zuge, der große Schwankungen an den Aktienmärkten verhindern soll. Auslöser für den Kursrutsch waren schlechte Konjunkturaussichten für die zweitgrößte Volkswirtschaft, die mit den Spannungen im Nahen Osten auch andere asiatische Börsen auf Talfahrt schickten. Die schlechten Nachrichten zogen auch den Dax herunter. Der deutsche Leitindex verlor mehr als vier Prozent.

Chinas Aufsichtsbehörden zogen um 13.28 Uhr (Ortszeit) die Notbremse und beendeten den Handel an den beiden Börsen in Shanghai und Shenzhen. Der drastische Schritt wurde durch einen neu geltenden Schutzmechanismus möglich. Danach wird bei Schwankungen des China Securities Index (CSI) der 300 führenden Werte um mehr als fünf Prozent der Handel für 15 Minuten ausgesetzt. Bei mehr als sieben Prozent wird eine Schließung für den Rest des Tages verfügt.

Die anfängliche 15-minütige Unterbrechung sorgte aber offensichtlich erst recht für Panik unter den Anlegern, so dass die Kurse anschließend sofort weiter nachgaben. So kam die zweite Eskalationsstufe zur Geltung und der Handel wurde umgehend beendet.

Der schlechte Start ins neue Handelsjahr folgte auf einen unerwartet starken Rückgang der Industrieaktivitäten im Dezember, der darauf hindeutet, dass Chinas Wirtschaft weiter an Schwung verliert. So fiel der Einkaufsmanagerindex (PMI) des Wirtschaftsmagazins "Caixin" von 48,6 auf 48,2 Punkte. Der Wert liegt den zehnten Monat in Folge unter der Grenze von 50 Punkten, was auf einen Rückgang der Fertigung hindeutet.

"Das zeigt, dass die Kräfte für eine wirtschaftliche Erholung auf Hürden gestoßen sind und die Wirtschaft vor einem größeren Risiko einer Abschwächung steht", sagte der Chefökonom He Fan von "Caixin". Nach der Zinserhöhung in den USA seien jetzt größere Fluktuationen auf den globalen Märkten zu erwarten, warnte er.

Analysten hatten eigentlich eine Beruhigung der Lage erwartet. Der viel beachtete Index, der besonders die Stimmung in den Chefetagen kleiner und mittelgroßer privater Industriebetriebe berücksichtigt, ist damit in sieben der vergangenen acht Monate rückläufig.

Die neuen Sorgen um Chinas Wachstum nagen an dem ohnehin schwer angeschlagenen Vertrauen in die chinesischen Aktienmärkte, die seit dem Sommer eine Berg- und Talfahrt erlebt haben. Die Regierung hat seither Milliarden in die Märkte gepumpt und den Handel noch stärker reglementiert, um die Kurse zu stabilisieren.

Der Shanghai Composite Index schloss um 6,85 Prozent niedriger und damit auf dem niedrigsten Stand seit fast drei Monaten. Der kleinere Shenzhen Component Index gab sogar um 8,16 Prozent nach. Auch der ChiNext Index, der dem amerikanischen Nasdaq-Index ähnelt, verlor um 8,21 Prozent, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Europas größter Autobauer Volkswagen verzichtet trotz des Abgas-Skandals auf weitreichende Kaufanreize für Neuwagen. "Die ganz großen Rabattaktionen auf die Krise sind ausgeblieben", schreibt das CAR-Institut an der Universität Duisburg-Essen in einer aktuellen Studie.

04.01.2016

Der Sportartikelhersteller Adidas hat 2015 in China so viel abgesetzt wie noch nie. "In China werden wir 2015 einen Umsatzrekord von mehr als zwei Milliarden Euro aufstellen.

03.01.2016

Mit dem Iran öffnet sich eine der letzten großen Volkswirtschaften für den Weltmarkt - die jahrelangen Sanktionen des Westens sollen aufgehoben werden. Davon wollen auch deutsche Unternehmen kräftig profitieren.

03.01.2016
Anzeige