Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -7 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
China zeigt schwächstes Wachstum seit 25 Jahren

Konjunktur China zeigt schwächstes Wachstum seit 25 Jahren

Das Wachstum in China verliert an weiter Fahrt. Darunter leiden auch deutsche Exporteure. Die Aussichten sind mau. Aber Präsident Xi Jinping ist demonstrativ zuversichtlich. Ist seinen Zahlen zu trauen?

Voriger Artikel
Geringster Anstieg der Inflation seit sechs Jahren
Nächster Artikel
IWF: Weltwirtschaft könnte aus der Bahn geworfen werden

China ist wichtigster Abnehmer deutscher Maschinen und Nummer Vier der Handelspartner nach den USA, Großbritannien und Frankreich.

Quelle: Ole Spata

Peking. Trotz des langsamsten Wachstums seit 25 Jahren sieht die Regierung in Peking die zweitgrößte Volkswirtschaft auf Kurs.

Das Wachstum fiel im vergangenen Jahr auf offiziell 6,9 Prozent, wie das Statistikamt am Dienstag berichtete. Der Rückgang lag im Rahmen der Erwartungen, so dass die seit Wochen von den Sorgen um China verschreckten globalen Finanzmärkte eher beruhigt waren. Staats- und Parteichef Xi Jinping sprach von der "neuen Normalität" und beschrieb die langfristigen Grundlagen der Wirtschaft als "tragfähig".

Der Trend zeigt allerdings weiter nach unten. Im vierten Quartal fiel das Wachstum auf nur 6,8 Prozent im Vorjahresvergleich. Das war der niedrigste Quartalszuwachs seit Ausbruch der globalen Finanzkrise 2008. Im Vorjahr war die Wirtschaft noch mit 7,3 Prozent gewachsen. Die Konjunkturschwäche trifft auch deutsche Exporteure, die erstmals seit fast zwei Jahrzehnten weniger ins Reich der Mitte ausführen. China ist wichtigster Abnehmer deutscher Maschinen und Nummer Vier der Handelspartner nach den USA, Großbritannien und Frankreich.

Das Wachstum lag im Rahmen des Ziels der Regierung von "rund 7 Prozent". China trage weiter mehr als 25 Prozent zum globalen Wachstum bei, sagte Statistikchef Wang Baoan. Es gibt aber Zweifel an den Daten. Experten gehen - gemessen etwa an Frachtvolumen oder Energieverbrauch - von einem Wachstum von nur 4 bis 6 Prozent aus.

So fiel die Stromproduktion im vergangenen Jahr sogar zum ersten Mal seit fast fünf Jahrzehnten um 0,2 Prozent. Es war der erste Rückgang seit 1968, als die Kulturrevolution (1966-76) das Land lahmgelegt hatte. Philipp Hauber vom Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW) sagte, die offizielle Wachstumszahl sei "mit Vorsicht zu betrachten". "Alternative Indikatoren zeichnen ein deutlich düstereres Bild."

Erstmals trug der Dienstleistungssektor mit 50,5 Prozent (Vorjahr: 48,1) zu mehr als der Hälfte der Wirtschaftsleistung bei, was das Statistikamt als Erfolg der Umstrukturierung wertete. Das Anstieg der Industrieproduktion fiel aber von 8,3 auf 6,1 Prozent. "Obwohl sich Produktion und traditionelle Geschäftsbereiche schlecht entwickeln, wurden 6,9 Prozent Wachstum erreicht, was eine gute Sache ist", sagte die unabhängige chinesische Analystin Ye Tan.

Aus ihrer Sicht wird der Dienstleistungssektor unterschätzt. Der heimische Konsum, der als neue Triebkraft gilt, entwickle sich zwar langsamer als erhofft, aber im "akzeptablen Rahmen". Nach Angaben des Statistikamtes ist der Beitrag des heimischen Konsums zur Wirtschaftsleistung um 15,4 Punkte auf 66,4 Prozent gestiegen.

Doch kühlten sich mit den Immobilien- und Anlageinvestitionen traditionell wichtige Motoren der Wirtschaft deutlich ab. Der Investitionszuwachs im Bausektor fiel von 10,5 auf nur noch 1 Prozent. Die wichtigen Anlageinvestitionen wuchsen nur um 10 Prozent, nachdem sie im Vorjahr noch um 15,7 Prozent zugelegt hatten.

Trotz des geringeren Wachstums und der Turbulenzen an Chinas Börsen zeigte sich Chinas Präsident optimistisch. Die Wirtschaft müsse sich stärker auf heimischen Konsum, den Dienstleistungssektor und Innovation stützen. Das Wachstum müsse kurzfristig "stabilisiert" werden, sagte Xi Jinping, was Hoffnung auf neue Konjunkturmaßnahmen weckte und prompt die chinesischen Börsen beflügelte.

Es sei "entscheidend", die Überkapazitäten abzubauen, mahnte Xi Jinping ferner. Die Industrie müsse umstrukturiert, die Kosten der Unternehmen reduziert, aufstrebende Industrien und der moderne Dienstleistungssektor entwickelt werden. So soll sich China weniger auf Export und Investitionen stützen.

Experten rechnen angesichts der wachsenden Schuldenlast der Unternehmen, der Immobilienblase und Überkapazitäten mit einem weiteren Rückgang des Wachstums. Der Internationale Währungsfonds erwartet 2016 nur 6,3 Prozent Plus. Mit dem neuen Fünf-Jahres-Plan, der im März gebilligt wird, strebt Chinas Führung durchschnittlich 6,5 Prozent in dem Zeitraum an, was Experten für ehrgeizig halten.

Während der Anteil der Industrieproduktion an der Wirtschaftsleistung abnehmen werde, gewinne der Dienstleistungssektor an Bedeutung, sagte Max Zenglein vom China-Institut Merics in Berlin. "Das verhaltende Geschäftsklima trifft Investitionsgüter, vor allem den Maschinenbau", beschrieb er die Folgen für die deutsche Wirtschaft. "Insgesamt verschieben sich die Wachstumstreiber, und die deutsche Industrie muss ihre Erwartungen entsprechend anpassen."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 10.716,00 +1,93%
TecDAX 1.704,50 +1,07%
EUR/USD 1,0762 +2,15%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 15,45 +4,86%
BMW ST 82,41 +3,40%
THYSSENKRUPP 21,94 +3,21%
LINDE 156,28 +0,04%
Henkel VZ 106,88 +0,28%
BEIERSDORF 75,84 +0,45%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 154,79%
Polar Capital Fund AF 102,15%
Stabilitas GOLD+RE AF 93,39%
Morgan Stanley Inv AF 91,64%
First State Invest AF 89,33%

mehr

  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr