Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Chinas Aktienmärkte weiter auf Talfahrt

Börsen Chinas Aktienmärkte weiter auf Talfahrt

China kämpft. Die Regierung korrigiert die Wachstumsprognose nach unten, die Devisenreserven schrumpfen und die Börsen sind weiter auf Talfahrt.

Nach den Feiertagen melden sich die Börsen in China wieder zurück - weiterhin mit Verlusten. Der Shanghai Composite Index verlor zum Beispiel am Montag bis Handelsschluss 2,53 Prozent und beendete den Handel bei 3080,42 Punkten.

Quelle: Rolex Dela Pena

Peking. Die Sorge um die chinesische Wirtschaft hält die Märkte weiter in Atem. Chinas Börsen schlossen am Montag den vierten Handelstag in Folge im Minus.

Neben den Aktienkursen schmelzen auch die Devisenreserven des Landes deutlich. Die Zahlen geben einen Hinweis darauf, wie stark die chinesische Notenbank in den vergangenen Wochen die unter Druck stehende Landeswährung Yuan mit Devisenverkäufen stützen musste.

Trotz des Rückgangs verfügt China weiter über die mit Abstand größten Devisenreserven der Welt. Nach Regierungsangaben vom Montag gaben sie von Ende Juli bis Ende August um knapp 94 Milliarden Dollar (84,26 Mrd Euro) auf 3,56 Billionen Dollar nach. Das ist ein Rekordrückgang.

Das erneute Minus an den Börsen begründeten Analysten damit, in dieser Woche Handelsbeschränkungen für Aktien im Wert von umgerechnet rund 16 Milliarden Euro wieder aufgehoben werden. Seit Mitte Juni waren die Aktienmärkte in China um mehr als 40 Prozent eingebrochen. Mehr als die Hälfte aller an den Börsen des Landes notierten Unternehmen wurden daraufhin zwischenzeitlich vom Handel ausgesetzt.

Der wichtige Shanghai Composite Index verlor am Montag bis Handelsschluss 2,53 Prozent und beendete den Handel bei 3080,42 Punkten. Der Component Index in Shenzhen sank um 0,63 Prozent auf 9991,76 Punkte.

Auf die Stimmung drückten auch revidierte Wachstumzahlen der Regierung. Im vergangenen Jahr sei die Wirtschaft des Landes nur um 7,3 Prozent und nicht wie bisher erwartet um 7,4 Prozent gewachsen, teilte das nationale Statistikamt in Peking mit. 2014 wuchs Chinas Wirtschaft damit so langsam wie seit 24 Jahren nicht mehr. Für 2015 rechnen Analysten mit einer weiteren Verlangsamung.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 11.236,50 +0,29%
TecDAX 1.756,50 +0,18%
EUR/USD 1,0562 ±0,00%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

FMC 77,20 +3,47%
FRESENIUS... 69,87 +2,31%
BEIERSDORF 78,43 +1,86%
DT. BANK 17,32 -3,34%
THYSSENKRUPP 23,48 -2,44%
INFINEON 16,20 -1,12%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 170,60%
Crocodile Capital MF 121,61%
Polar Capital Fund AF 106,75%
Fidelity Funds Glo AF 100,02%
Morgan Stanley Inv AF 96,13%

mehr

  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr