Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Chinesischer Fahrdienst Didi wagt Expansion
Nachrichten Wirtschaft Chinesischer Fahrdienst Didi wagt Expansion
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:25 21.12.2017
Jean Liu, Präsidentin von Didi, sieht ihr Unternehmen auf dem Vormarsch. Quelle: AFP
Anzeige
Peking/New York

Der chinesische Uber-Rivale Didi Chuxing hat bei Investoren frisches Kapital in Höhe von 4 Milliarden Dollar eingesammelt. Mit dem Geld will Didi seine internationale Expansion und den Aufbau eines Netzes mit Elektrofahrzeugen finanzieren sowie in künstliche Intelligenz investieren, wie der Fahrdienst-Vermittler am Donnerstag mitteilte. An der neuen Finanzierungsrunde hätten chinesische und internationale Geldgeber teilgenommen. Namen nannte das Unternehmen nicht.

Wie das „Wall Street Journal“ am Donnerstag in seiner Online-Ausgabe unter Berufung auf informierte Kreise berichtete, soll der japanische Technologiekonzern Softbank, der bereits an Didi beteiligt ist, auch dieses Mal zu den Investoren gehören. Daneben soll auch das Emirat Abu Dhabi über seinen Staatsfonds Mubadala Capital das chinesische Unternehmen unterstützt haben. Auch der iPhone-Konzern Apple hatte im vergangenen Jahr 1 Milliarde Dollar in Didi gesteckt.

Nach Transportzahlen hat Didi Global-Konkurrent Uber schon überholt

Im vergangenen Jahr hatte Didi das Uber-Geschäft in China komplett übernommen, investiert aber auch, um über die Landesgrenzen zu wachsen. Auch das Thema Elektromobilität treibt der Konzern voran: Bis zum Jahr 2020 will das Unternehmen eine Million Elektro-Fahrzeuge an sein Netzwerk anbinden, aktuell sind es nach jüngsten Unternehmensangaben 250 000 Stück.

Didi ist nach Transportzahlen bereits jetzt der größte Fahrdienst-Service der Welt. Während Uber weltweit mit heftigem Gegenwind zu kämpfen hat und die Marke von einer Milliarde Fahrten erst sechs Jahre nach der Gründung durchbrach, vollzog Didi die gleiche Zahl in der Hälfte der Zeit. Das im Juni 2012 gegründete Unternehmen mit Sitz in Peking ist mittlerweile in über 400 chinesischen Städten aktiv.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn es um das gesellschaftliche Miteinander in Deutschland geht, stehen die östlichen Bundesländer am schlechtesten da. Das hat kürzlich eine Studie im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung ergeben. Im Interview bezieht nun Timo Meynhardt, Professor für Wirtschaftspsychologie und Unternehmensführung an der Handelshochschule Leipzig (HHL), dazu Stellung.

20.12.2017

Audi muss in Deutschland 330 000 Autos wegen Brandgefahr in die Werkstatt zurückrufen. Bei den Fahrzeugen der Modellreihen A4, A5 und Q5 aus den Jahren 2011 bis 2015 könne der Zusatzheizer überhitzen und ein Schmorbrand entstehen, sagte ein Audi-Sprecher am Mittwoch in Ingolstadt.

20.12.2017

Hoher Anteil an Stickoxiden und trotzdem kein Geld: Zu den 29 deutschen Städten, die keine Fördermittel vom Bund erhalten, zählt auch die Bundeshauptstadt

20.12.2017
Anzeige