Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Cisco-Chef verabschiedet sich mit guten Zahlen
Nachrichten Wirtschaft Cisco-Chef verabschiedet sich mit guten Zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:03 16.05.2015
Im Juli wird Chuck Robbins die Führung von Cisco übernehmen. Quelle: Monica M. Davey
Anzeige
San Jose

Im dritten Geschäftsquartal (bis Ende April) stieg der Nettogewinn im Jahresvergleich um zwölf Prozent auf 2,4 Milliarden Dollar (2,1 Mrd Euro), wie Cisco mitteilte. Der Umsatz kletterte um fünf Prozent auf 12,1 Milliarden Dollar. Die Ergebnisse lagen über den Prognosen der Wall Street.

Cisco hatte Anfang Mai den ersten Chefwechsel seit 20 Jahren angekündigt. Im Juli wird der bisher für das weltweite Geschäft zuständige Top-Manager Chuck Robbins die Konzernführung übernehmen. Chambers bleibt allerdings als Vorsitzender des Verwaltungsrates an Bord. Cisco stellt Geräte für den Datenverkehr her, sogenannte Router und Switches. Die Technik steckt in vielen Firmen-Netzwerken und sorgt auch dafür, dass das Internet läuft.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im bisher härtesten Tarifkonflikt der Unternehmensgeschichte steuern die Lufthansa und die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) auf eine Lösung zu. Die VC zeigte sich zu der vom Konzern angebotenen Gesamtschlichtung bereit.

16.05.2015

BMW hat den seit Monaten geplanten Generationswechsel an der Konzernspitze vollzogen. Als Nachfolger von Norbert Reithofer übernahm der bisherige Produktionsvorstand Harald Krüger zum Ende der Hauptversammlung den Chefposten bei dem Autobauer.

16.05.2015

Die Erholung am deutschen Aktienmarkt währte nur kurz: Nachdem zunächst die Entspannung am gebeutelten Anleihemarkt dem Dax auf die Sprünge geholfen hatte, drehte der deutsche Leitindex am Nachmittag nach schwachen US-Konjunkturdaten und einem weiter steigenden Eurokurs ins Minus.

16.05.2015
Anzeige