Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
DSW rät VW-Anlegern wegen "Dieselgate" zu Doppelstrategie

Auto DSW rät VW-Anlegern wegen "Dieselgate" zu Doppelstrategie

Der VW-Diesel-Skandal dürfte ein gigantisches juristisches Nachspiel haben. Neben den getäuschten Autofahrern gehören auch die VW-Eigner zu den potenziellen Klägern. Sie müssen sich schnell entscheiden.

Voriger Artikel
Japans Exporte schwach
Nächster Artikel
Bund sichert wieder Iran-Geschäft ab

Die Stiftung sucht vor der VW-Hauptversammlung an diesem Mittwoch nach Anlegern, die sich dem Vergleichsweg anschließen wollen.

Quelle: Julian Stratenschulte

Frankfurt/Wolfsburg. Eigentümer von VW-Aktien und -Anleihen sollten nach Meinung von Anlegervertretern eine Doppelstrategie verfolgen, um für Verluste aus dem Abgas-Skandal entschädigt zu werden.

Die Betroffenen sollten nach einem Vergleich streben und gleichzeitig schnell prüfen, ob sich eine Klage lohne, sagte die Hauptgeschäftsführerin der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW), Jella Susanne Benner-Heinacher. Sie geht davon aus, dass VW seine Eigner zu spät über den Diesel-Skandal und dessen finanziellen Folgen informiert hat und daher Schadenersatz leisten muss.

Möglicherweise trete die Verjährung nach deutschem Recht bereits zum 18. September dieses Jahres ein - dem Jahrestag der ersten offiziellen Informationen des Konzerns an die Börsen, erklärte Benner-Heimacher. Über den exakten Verjährungstermin gebe es zwar unterschiedliche juristische Meinungen, sie nenne daher aus Sicherheitsgründen den frühestmöglichen Termin. Bislang hatte die DSW den Anlegern zum Abwarten geraten.

Hintergrund sind der langsame Fortschritt des Musterklageverfahrens beim Landgericht Braunschweig und die Bestrebungen einer niederländischen Stiftung, mit dem VW-Konzern einen europaweit gültigen Vergleich zu schließen. Dies hat das Unternehmen bislang abgelehnt, weil man keine kapitalrechtlichen Fehler begangen habe, die Anlass für einen Vergleich gäben. Die DSW unterstützt den für die Anleger zunächst kostenfreien Stiftungsweg, der allerdings nicht die Verjährung möglicher Ansprüche auf Schadenersatz hemmt.

Ein gerichtlich bestätigter Vergleich nach niederländischem Recht könnte europaweit verbindlich angewendet werden und so die zu erwartende langjährige Prozesswelle eindämmen, erklärte der Stiftungsanwalt Eric Breiteneder. Er verwies auf weit längere Verjährungsfristen in anderen europäischen Ländern mit 15 Jahren in Spanien an der Spitze.

Die Stiftung vertritt nach eigenen Angaben rund 6500 Investoren aus 26 Ländern mit 13 Milliarden Euro an investiertem Kapital. Zu 95 Prozent handele es sich um Eigner von Unternehmens-Anleihen und Finanzprodukten. Die Mehrzahl der Fälle entfällt auf deutsche Kleinaktionäre, während der Großteil der Investitionssumme bei ausländischen Fonds liegt. Den Kapitalschaden seiner Mandanten schätzte der Anwalt auf 25 bis 33 Prozent ihres Investments - das wären 3,25 Milliarden bis 4,33 Milliarden Euro.

Die Stiftung sucht vor der VW-Hauptversammlung an diesem Mittwoch nach Anlegern, die sich dem Vergleichsweg anschließen wollen. Im Erfolgsfall sollen nach ihrem Plan 18 Prozent der Vergleichssumme von VW an die von einem US-Anwaltsbüro vorfinanzierten Stiftung fließen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 10.529,50 +0,15%
TecDAX 1.687,00 +0,03%
EUR/USD 1,0673 ±0,00%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 14,69 +0,71%
BAYER 87,21 +0,71%
HEID. CEMENT 83,50 +0,67%
DT. BANK 14,73 -1,98%
VOLKSWAGEN VZ 118,37 -0,71%
LUFTHANSA 12,14 -0,50%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 166,72%
Structured Solutio AF 154,79%
Stabilitas PACIFIC AF 142,96%
AXA IM Fixed Incom RF 141,93%
Crocodile Capital MF 122,39%

mehr

  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr