Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Dafür sparen die Deutschen
Nachrichten Wirtschaft Dafür sparen die Deutschen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:52 27.04.2017
Das Marktforschungsinstitut hat herausgefunden, wofür die Deutschen sparen. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Wofür die Deutschen ihr Geld horten, sehen Sie in unserer Bildergalerie.

Zur Galerie
Für ein finanzielles sparen nur wenige – drei prozent der Deutschen legen ihr Erspartes so an.

Bei der Wahl ihrer Anlageform achten viele offenbar nicht auf Rendite. Denn eine andere repräsentative Umfrage des Marktforschungsinstituts Toluna zeigt: Das Girokonto ist derzeit mit 55 Prozent die beliebteste Anlageform, gefolgt von Sparbuch (52 Prozent) und Tagesgeldkonto (35 Prozent).

Jeder Dritte investiert in Bausparverträge

Jeder Dritte (33 Prozent) investiert sein Geld in einen Bausparvertrag, ähnlich viele (30 Prozent) horten zu Hause Bargeld. Altersvorsorge und Lebensversicherung nennt jeder Vierte (27 sowie 26 Prozent). Besser verzinstes Festgeld nutzen 18 Prozent, auf vergleichsweise renditestarke Fonds setzen 17 Prozent. In Aktien investieren nur 13 Prozent.

Zu den Sparmotiven wurden im Auftrag des Verbandes der Privaten Bausparkassen mehr als 2000 Bundesbürger über 14 Jahren befragt. Zu den beliebtesten Geldanlagen wurden im Auftrag der Comdirect Bank Antworten von 1600 Deutsche ausgewertet. Mehrfachantworten waren in beiden Fällen möglich.

Von RND/dpa/are

Gute Nachrichten für rund 900.000 Beschäftigte in Pflegeeinrichtungen: Ab dem 1. Januar 2018 wird der Mindestlohn angehoben. Bis 2020 soll die Lohnuntergrenze im Westen 11,35 Euro und im Osten 10,85 pro Stunde betragen.

25.04.2017

Auch die Diesel-Fahrzeuge mit Euro-Norm 6 stoßen auf der Straße deutlich mehr giftige Stickoxide aus, als sie dürften. Das geht aus einer Studie des Umweltbundesamtes hervor. Den Direktor des International Council on Clean Transportation (ICCT), Peter Mock, wundert das nicht. Er hatte damals den VW-Skandal aufgedeckt.

25.04.2017

Dieselmotoren verbrauchen mehr Kraftsoff und stoßen weit mehr Stickoxide als bisher angenommen. Das belegen Untersuchungen des Umweltbundesamtes. Schluss mit Kumpanei, Wegschauen und Verdrängen, fordert unser Autor Jörg Köpke.

25.04.2017
Anzeige