Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Daimler-Vertreter stehen französischen Behörden Rede und Antwort
Nachrichten Wirtschaft Daimler-Vertreter stehen französischen Behörden Rede und Antwort
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:35 28.01.2016
Der Autobauer Daimler hat den französischen Behörden wegen hoher Abgaswerte bei Tests im Realbetrieb Rede und Antwort gestanden. Quelle: Uli Deck/dpa
Anzeige
Paris/Stuttgart

[...] konstruktiv diskutiert und die Fragen der dortigen Experten konnten für beide Seiten zufriedenstellend beantwortet werden", sagte ein Daimler-Sprecher. Es sei in Paris auch klargestellt worden, dass bei Mercedes keine betrügerische Software ("Defeat Device") zum Einsatz gekommen sei.

Die französischen Stichproben an 100 Fahrzeugen waren nach Bekanntwerden des VW-Dieselskandals im vergangenen Jahr in Auftrag gegeben worden. Hierbei überschritten Diesel-Modelle von Renault, Mercedes und laut einem Medienbericht auch Opel Abgasnormen.

Die Tests geschahen unter Alltagsbedingungen, die Überschreitung der Normen ist also kein Rechtsverstoß - die Zulassung geschieht auf Basis von Labortests. In ihren Gesprächen mit der Autobranche wollen die französischen Behörden aber Druck machen, damit die Firmen endlich auf sauberere Motoren setzen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für den VW-Konzern ist die größte Rückrufaktion der Firmengeschichte angelaufen. Den Anfang machen 8000 Amarok-Pick-up-Trucks. Allein ihr Software-Update kostet Volkswagen eine halbe Million Euro.

28.01.2016

Ungewohntes Bild im noch jungen Jahr: Der Aktienmarkt folgt nicht der Entwicklung der Ölpreise. Statt dessen rückt mit den Sorgen um den Bankensektor in Europa ein neues altes Problem in den Fokus.

28.01.2016

Neue Unruhe beim Energieriesen RWE: Deutschland-Chef Neuhaus verlässt den Konzern. Von einem Machtkampf mit Konzernchef Terium ist die Rede. Neuhaus gilt als Vertrauter der kommunalen Aktionäre. Die reagieren mit scharfer Kritik.

28.01.2016
Anzeige