Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Daimler erhöht Frauenquote für die Belegschaft
Nachrichten Wirtschaft Daimler erhöht Frauenquote für die Belegschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:04 30.12.2015
Eine Arbeiterin montiert im Werk Sindelfingen die Mercedes-Benz S-Klasse. Quelle: Marijan Murat
Anzeige

Eine entsprechende Betriebsvereinbarung sei mit den Betriebsräten kurz vor Weihnachten geschlossen worden. Im Durchschnitt liege der Anteil weiblicher Mitarbeiter derzeit bei 14,9 Prozent. Bei den Führungskräften sind es mehr als 14 Prozent. Bis 2020 sollen es 20 Prozent sein.

Auch bei den Auszubildenden will der Dax-Konzern mehr Frauen beschäftigen. "In der technischen Ausbildung werden wir den Prozentsatz von Frauen auf 14 bis 17 Prozent erhöhen", sagte Porth. "Generell, also zusammen mit der kaufmännischen Ausbildung, liegt der Zielkorridor jetzt bei 23 bis 27 Prozent."

Grundsätzlich gilt ab 1. Januar für 101 börsennotierte, voll mitbestimmungspflichtige Unternehmen die Frauenquote für Führungspositionen. Bei Neubesetzungen im Aufsichtsrat muss sichergestellt werden, dass mindestens 30 Prozent der Posten von Frauen besetzt werden. Wird der Anteil nicht erreicht, bleiben die Stühle unbesetzt.

Außerdem müssen diese Firmen sowie rund 3500 weitere Unternehmen Zielvorgaben für den Frauenanteil im Vorstand und in zwei weiteren Führungsetagen veröffentlichen. Für die "Zielvorgabe null" gibt es allerdings keine Sanktionen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kommunen und Einzelhandel schlagen Alarm: Der Siegeszug des Online-Handels gefährdet immer mehr stationäre Händler. Helfen sollen flexiblere Öffnungszeiten und die Möglichkeit zum "Erlebniseinkauf".

30.12.2015

Die deutschen Bauern knüpfen bei der Suche nach Fachkräften keine übermäßigen Erwartungen an die ins Land kommenden Flüchtlinge. Man sei offen im Hinblick auf eine mögliche Beschäftigung von Flüchtlingen, sagte Bauernpräsident Joachim Rukwied der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

30.12.2015

Essen (dpa) - Im Jahr 2015 mussten nach Angaben der Wirtschaftsauskunftei Creditreform über 23.000 Unternehmen in Deutschland Insolvenzantrag stellen. Die meisten Unternehmen gingen sang- und klanglos unter.

30.12.2015
Anzeige