Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Das ändert sich im Dezember
Nachrichten Wirtschaft Das ändert sich im Dezember
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:03 01.12.2016
Fahrplanwechsel bei der Bahn, Lebensmittelkennzeichnung und Mietpreisbremse: Das ändert sich zum Dezember. Quelle: Dpa
Anzeige
Hannover

Verpackte Lebensmittel werden in der EU ab 13. Dezember durch eine einheitliche Nährwerttabelle gekennzeichnet. Die Tabelle muss nach Darstellung des Bundeslandwirtschaftsministeriums Angaben zum Energiegehalt und zu den Mengen an Fett, gesättigten Fettsäuren, Kohlenhydraten, Zucker, Eiweiß und Salz, also zu den sogenannten „Big 7“, enthalten.

Zur besseren Vergleichbarkeit müssten die Nährstoffgehalte immer bezogen auf 100 Gramm (g) oder 100 Milliliter (ml) angegeben werden. Vitamine und andere Nährstoffe müssten dann angegeben werden, wenn sie auf der Verpackung herausgestellt werden, zum Beispiel „enthält Vitamin C“. Die jetzt geltenden Vorgaben sind Teil der 2014 in Kraft getretenen Regelungen für die Lebensmittelkennzeichnung.

Fahrplanwechsel bei der Bahn

Ab dem 11. Dezember gilt der neue Fahrplan der Deutschen Bahn. Die wichtigsten Änderungen zum Fahrplanwechsel haben wir für Sie zusammengefasst:

  • Der Normalpreis heißt jetzt Flexpreis. Damit können Kunden flexibel und ohne Bindung an einen bestimmten Zug reisen. Das will die Bahn gleich im Namen deutlich machen.
  • Sparpreise für ICE, Inter- und Eurocity gibt es nun auch noch am Reisetag – wenn die entsprechenden Kontingente noch nicht ausverkauft sind. Die bisherige Vorverkaufsfrist für Billigtickets ab 19 und 29 Euro entfällt.
  • Im Fernverkehr verzichtet der Konzern weitestgehend auf Preiserhöhungen. Auch die Bahncard wird nicht teurer. Wer allerdings im Fernverkehr die Neubaustrecke Erfurt–Halle/Leipzig nutzt, muss tiefer in die Tasche greifen, kommt aber schneller ans Ziel. Der Preis erhöht sich um bis zu 7 Euro.
  • Im Regionalverkehr, dessen Preise auch von den kommunalen Verkehrsverbünden bestimmt werden, werden die meisten Fahrten erneut teurer. Die Tickets kosten im Schnitt rund 2 Prozent mehr als bisher. Die Preise für Zeitkarten und Abonnements von Pendlern und Schülern bleiben dagegen stabil. Auch das Quer-durchs-Land-Ticket und das Schönes-Wochenende-Ticket werden nicht teurer.

Winterreifenpflicht startet in zehn europäischen Ländern

In zehn europäischen Ländern beginnt am 1. Dezember die Winterreifenpflicht. Dazu zählen Länder wie Estland, Finnland, Lettland und Litauen, teilt der Auto Club Europa (ACE) mit. In Ländern wie Bosnien, Serbien und Slowenien gilt sie bereits seit Anfang November. Sie endet in den meisten Ländern zwischen Ende März und Mitte April. Die Pflicht gilt dort unabhängig von der Witterung.

In Deutschland gibt es keine gesetzlich geregelte Winterreifenpflicht. Der ADAC empfiehlt wintertaugliche Bereifung zwischen Oktober und Ostern. Als Winterreifen gelten laut ACE in der Regel neben Reifen mit M+S-Kennzeichnung auch viele Ganzjahresreifen.

Mietpreisbremse in Niedersachsen

Ab dem 1. Dezember gilt in 19 niedersächsischen Städten und Gemeinden mit angespanntem Wohnungsmarkt die Mietpreisbremse. Wenn dort Objekte neu vermietet werden, dürfen die Preise nicht frei festgelegt werden, sondern höchstens zehn Prozent über den ortsüblichen Mieten liegen. Eingeführt wird die Mietpreisbremse in den Städten Braunschweig, Buchholz in der Nordheide, Buxtehude, Göttingen, Hannover, Langenhagen, Leer, Lüneburg, Oldenburg, Osnabrück, Vechta und Wolfsburg sowie in den sieben ostfriesischen Inselgemeinden.

Sozialministerin Cornelia Rundt (SPD) erhofft sich davon, dass Geringverdiener nicht aus den Ballungszentren verdrängt werden. Der Eigentümerverband „Haus und Grund“ in Niedersachsen bezeichnete die Mietpreisbremse als völlig falsches Instrument.

Bank-Dienstleistungen

Die DKB ändert ihr Kontomodell: einige Änderungen kommen schon ab Donnerstag, andere erst zum nächsten Jahr. So erhöht die Bank ab dem 1. Dezember den Mindestbetrag beim Geldabheben an Automaten von 10 auf 50 Euro. Im Ausland bezahlen können die Kunden dafür ab Donnerstag kostenlos. Das Auslandsentgelt von 1,75 Prozent übernimmt das Kreditinstitut. Ebenfalls neu ab 1. Dezember 2016 ist das DKB-VISA-Tagesgeld- Konto mit einer Verzinsung von 0,40 Prozent bis 100.000 Euro.

Die Änderungen sind Teil eines neuen Kontomodells, das zum 1. Dezember 2017 endgültig in Kraft treten soll. Dabei unterscheidet die Bank künftig zwischen aktiven und passiven Kunden. Das kostenlose Geldabheben aus Nicht-EU-Ländern ist dann nur noch für aktive Kunden möglich. „Gehen monatlich mindestens 700 Euro auf Ihrem Konto ein, bleiben Sie auch danach weiter Aktivkunde“, versichert die DKB auf ihrer Internetseite.

Tui schafft klassische Reiseunterlagen ab

Reiseveranstalter Tui schafft gedruckte Reiseunterlagen endgültig ab. Urlauber bekommen ab 13. Dezember 2016 keine ausgedruckten Booklets mehr, wenn sie im Reisebüro bei Tui oder airtours buchen, teilte der Veranstalter mit. Bisher konnten sie sich auf Wunsch einen ausgedruckten Reiseplan schicken lassen - die Option entfällt nun. Ihren Reiseplan mitsamt der Bestätigung aller gebuchten Leistungen finden Kunden künftig nur noch auf den Online-Serviceportalen „Meine Tui“ und „Mein airtours“. Bei Onlinebuchungen gibt es für Tui-Kunden schon seit einiger Zeit nur digitale Reiseunterlagen.

Laut Tui ist ticketloses Reisen bei Flügen und Hotelbuchungen sehr verbreitet. Der Anteil von Kunden, die nur mit Personalausweis oder Reisepass unterwegs sind, liege bei etwa 70 Prozent.

Von RND/are/abr/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwischen Ab- und Umbau: Es ist die größte Umwälzung bei VW seit langem. Der „Zukunftspakt“ soll Milliarden-Kürzungen und Milliarden-Ausgaben bei der Kernmarke in Waage bringen. Die Belegschaft verlangt Erklärungen.

30.11.2016

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit stellt seine Ergebnisse zu aktuellen Stichproben vor: Rosmarin, Dill und Oregano sind häufig mit Pflanzenschutzmitteln belastet, Modeschmuck enthält zu viel Blei. Dazu nehmen Verstöße gegen Kennzeichnung von Lebensmitteln immer mehr zu.

30.11.2016

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist auf ein neues Rekordtief gesunken. Die Bundesagentur für Arbeit registrierte im November 2,53 Millionen Erwerbslose. Das sind 8000 weniger als im Oktober und 101.000 weniger als vor einem Jahr

30.11.2016
Anzeige