Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Das ändert sich im Februar 2017
Nachrichten Wirtschaft Das ändert sich im Februar 2017
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:52 31.01.2017
Wer aus beruflichen Gründen umzieht, kann ab Februar eine höhere Kostenpauschale in seiner Steuererklärung eintragen. Quelle: Dpa
Anzeige
Berlin

Ab Februar können Steuerzahler die Umzugskosten für einen beruflich bedingten Wohnungswechsel stärker als bisher beim Fiskus geltend machen. Zum 1. Februar wird die „Umzugskostenpauschale“ erneut angehoben. Aber nicht nur das ändert sich im zweiten Monat des Jahres, wie die Bundesregierung mitteilte. Ein Überblick:

Diese Regelungen ändern sich im Februar

UMZUGSKOSTENPAUSCHALE: Die Umzugskosten für einen beruflich bedingten Umzug können als Werbungskosten angegeben werden. Die steuerlich absetzbaren Pauschbeträge werden zum 1. Februar 2017 erhöht. Für Singles steigt die Pauschale um 18 auf 764 Euro, für Verheiratete und Lebenspartner um 31 Euro auf 1528 Euro. Für jede weitere im Haushalt lebende Person steigt die Pauschale von 329 auf 337 Euro. Für wen die Erhöhung gelte, hänge nicht von dem Tag ab, an dem der Umzug begonnen werde, sondern von dem Tag, an dem er beendet werde, erklärte der Verein Vereinigte Lohnsteuerhilfe.

Außerdem: Kommt ein Kind in der neuen Schule nicht mit und wird daher Nachhilfeunterricht erforderlich, können diese Kosten nach früheren Angaben des Steuerzahlerbundes bislang bis maximal 1882 Euro abgesetzt werden, ab Februar dann bis 1926 Euro.

GURTPFLICHT: Zum 1. Februar wird ein Bußgeld fällig, wenn Autofahrer Rollstuhlnutzer befördern und sich nicht an die erweiterte Gurtpflicht halten. Sowohl der Rollstuhl als auch der Nutzer müssen in einem speziellen Rückhaltesystem gesichert sein. Die Regelung gilt nach Regierungsangaben seit Juni 2016, wird aber erst jetzt geahndet: Bei einem Verstoß drohe ein Bußgeld zwischen 30 und 35 Euro.

HAUTCREMES: Künftig darf laut Bundesregierung der Konservierungsstoff Methylisothiazolinon, der oft Allergien auslöse, nicht mehr in Hautcremes und Lotionen eingesetzt werden. Das Verbot gelte für sämtliche Kosmetikprodukte, die vom 12. Februar an in den Handel kommen. Es sei eine Reaktion auf die seit Jahren ansteigenden Zahlen von Kontaktallergien gegen diesen Stoff, erläuterte die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. Wie sie weiter erklärt, sorgen Konservierungsstoffe in wasserhaltiger Kosmetik dafür, dass sich Bakterien und Pilze nicht vermehren und die Produkte länger haltbar sind.

Das ändert sich 2017

Das ändert sich 2017 für Arbeitnehmer und Rentner: In diesem Jahr ändern sich wichtige Regeln. Betroffen sind unter anderem Arbeitnehmer und Rentner. Die einen müssen mehr Steuern zahlen, die anderen können darauf hoffen, dass ihnen netto mehr übrig bleibt. Einen Überblick finden Sie hier.

Das ändert sich 2017 im Straßenverkehr: Vor allem radelnde Eltern dürften sich freuen: Sie dürfen ihren Nachwuchs künftig auch auf dem Fußweg begleiten. Tempo-30-Zonen auf Hauptverkehrsstraßen sollen jetzt leichter eingerichtet werden können. Mehr dazu finden Sie hier.

Von dpa/RND/wer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige