Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Den Deutschen bleibt mehr von ihrem Lohn
Nachrichten Wirtschaft Den Deutschen bleibt mehr von ihrem Lohn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:15 06.02.2017
2016 freuten sich die Deutschen über ein Reallohnplus von knapp zwei Prozent. Quelle: dpa
Anzeige
Wiesbaden

Deutschlands Beschäftigte haben im vergangenen Jahr von der niedrigen Inflation profitiert. Wegen der geringen Teuerung machten sich Lohnerhöhungen kräftig im Geldbeutel bemerkbar. Nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes stiegen die Löhne nominal um 2,3 Prozent gegenüber 2015, abzüglich der Inflation von 0,5 Prozent blieb ein Reallohnplus von 1,8 Prozent. Das stärkt die Kaufkraft der Beschäftigten und kann den Konsum ankurbeln.

Es war der zweithöchste Anstieg seit Beginn der statistischen Zeitreihe im Jahr 2008, wie die Behörde am Montag in Wiesbaden mitteilte. Im Jahr 2015 waren die Reallöhne um 2,4 Prozent gestiegen.

Niedrige Energiepreise bremsen Teuerung

Die Statistiker führten den Zuwachs im vergangenen Jahr in erster Linie auf die geringe Teuerung zurück und nicht auf den Anstieg der Verdienste. Die Inflation sei mit 0,5 Prozent deutlich schwächer ausgefallen als im Schnitt der letzten 5 Jahre (plus 1,0 Prozent). Die Nominallöhne seien hingegen durchschnittlich stark gestiegen.

Vor allem niedrige Energiepreise bremsten die Teuerung im vergangenen Jahr. Verbraucher mussten weniger an der Tankstelle und fürs Heizen zahlen.

Von RND/dpa

Erstmals hat ein deutscher Großkunde im Abgasskandal Klage gegen Volkswagen eingereicht. Der Fischverarbeiter Deutsche See fordert von VW 11,9 Millionen Euro Schadenersatz, teilte das Unternehmen mit. Deutsche See hatte VW-Dieselautos gekauft. Davon waren 500 von den Abgasmanipulationen betroffen.

05.02.2017

Donald Trumps Abschottungspolitik gefährdet Arbeitsplätze in Deutschland und den USA – da ist sich Eric Schweitzer, Chef der Deutschen Industrie- und Handelskammer sicher. Aus diesem Grund muss ein Handelskrieg dringend vermieden werden, so der Experte – und das ginge „nur über Gespräche“.

04.02.2017

Für die SPD kommt der frühere Kanzleramtsminister Ronald Pofalla (CDU) als Bahnchef nicht in Frage. Die SPD-Verkehrspolitikerin Kirsten Lühmann, die im Aufsichtsrat der Deutschen Bahn (DB) sitzt, hält Pofalla für fachlich ungeeignet.

04.02.2017
Anzeige