Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Deutlich mehr Nutzfahrzeug-Verkäufe zum Jahresstart in Europa
Nachrichten Wirtschaft Deutlich mehr Nutzfahrzeug-Verkäufe zum Jahresstart in Europa
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:35 24.02.2016
Insgesamt stiegen die Neuzulassungen im Januar im Vergleich zum ersten Monat 2015 um 12 Prozent auf fast 160 000 Laster, Lieferwagen und Busse. Quelle: Julian Stratenschulte
Anzeige
Brüssel

e. Dies berichtete der europäische Autoverband Acea am Mittwoch in Brüssel.

Besonders stark waren die Zuwächse in Italien (23,9 Prozent) und Spanien (21,0 Prozent). Auf dem deutschen Markt konnten die Hersteller im Januar 11,5 Prozent mehr Nutzfahrzeuge absetzen.

Vor allem schwere Lkw über 16 Tonnen Gewicht liefen mit plus 12,6 Prozent gut, EU-weit war die Steigerung im Schnitt mit 18,4 Prozent aber noch größer. Bei den leichten Nutzfahrzeugen bis zu 3,5 Tonnen schloss Deutschland den Januar mit einem Zuwachs von 11,8 Prozent ab.

Schlechter entwickelte sich das Geschäft bei Bussen. Für den Bereich meldete der Verband europaweit 0,2 Prozent weniger Neuzulassungen. In einzelnen Ländern wie Großbritannien (minus 26,8 Prozent) und Italien (minus 10,0 Prozent) war der Rückgang noch deutlich stärker.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Gewinn der Deutschen Bundesbank erfreut Jahr für Jahr den Bundesfinanzminister. Für 2015 könnte der Geldsegen aus Frankfurt wieder etwas üppiger ausfallen als ein Jahr zuvor.

24.02.2016

Der Wirtschaftsminister droht, den Deal rückgängig zu machen, falls Edeka die Auflagen zur Übernahme von Kaiser's Tengelmann nicht einhält. Das könnte wichtig werden, falls es tatsächlich zu einer Klage gegen die Ministererlaubnis kommt.

23.02.2016

Die Deutsche Börse sucht schon länger Partnerschaften mit anderen großen Handelsplätzen. Nachdem der Konzern unter anderem in den USA nicht zum Zug kam, gibt es nun Fusionsgespräche mit der Börse London.

23.02.2016
Anzeige